Sport | Bundesliga
28.10.2017

Kein Sieger im Nachzügler-Duell Mattersburg - St. Pölten

Mattersburg traf schon zum siebenten Mal in Folge nach einer Standardsituation.

21. Minute: Flanke Höller, Kopfball Renner, Riegler klärte zur Ecke. Keine spektakuläre Szene, aber eine erwähnenswerte, weil es der erste Annäherungsversuch war in einem zerfahrenen Spiel.

Der Vorletze ( Mattersburg) gegen den Letzten ( St. Pölten), das war erst einmal eine zerfahrene Partie mit vielen Zweikämpfen und wenig fußballerischem Esprit. "Ein wichtiges Spiel, aber kein Endspiel", sagte St. Pöltens Trainer. Oliver Lederer muss es wissen, hat der 39-Jährige doch am Mittwoch die Prüfung für die UEFA-Pro-Lizenz bestanden. Effizienter als die Mattersburger waren seine St. Pöltner auf jeden Fall: erster Schuss aufs Tor, Führung. Stec hielt aus fast 25 Metern einfach drauf und traf ins Kreuzeck (31.).


13. Runde:

Samstag, 28.10.2017

Salzburg - Altach

2:0 (1:0)

Tore: Wolf (29.), Haidara (81.)

Mattersburg - St. Pölten

1:1 (0:1)

Tore: Pink (64.) bzw. Stec (31.)

LASK - Austria

2:2 (0:2)

Tore: Michorl (71., 84. FE) bzw. Holzhauser (15.), Pires (43.)

Rapid - Admira

1:0 (1:0)


Nach der Pause kam Mattersburg besser in Spiel, gewann mehr Zweikämpfe und zweite Bälle. Weshalb die St. Pöltner kaum noch zur Geltung kamen. Die Mattersburger Harmlosigkeit vor dem Tor blieb aber. Trainer Baumgartner brachte mit Maierhofer und Pink zwei neue Angreifer. Mattersburg brauchte für den Ausgleich aber zum siebenten Mal in Folge eine Standardsituation: Freistoß Renner, Kopfball Malic, Riegler wehrte kurz ab, Pink drückte den Ball über die Linie (64.). Freistoß Renner, Kopfball Maierhofer, tolle Parade Riegler – die Standards funktionierten bei Mattersburg (84.). Riegler leistete sich einen Patzer, spielte im Strafraum auf Maierhofer, doch der hob den Ball übers Tor.

Damit bleiben fünf Punkte Abstand zwischen den beiden Nachzüglern.


Tabelle:

1.

Red Bull Salzburg

13

8

4

1

26:10

16

28

2.

SK Sturm Graz

12

9

1

2

25:14

11

28

3.

Rapid Wien

13

7

4

2

23:16

7

25

4.

Austria Wien

13

5

4

4

23:19

4

19

5.

FC Admira

13

5

3

5

24:23

1

18

6.

LASK Linz

13

4

5

4

16:16

0

17

7.

SCR Altach

13

4

4

5

14:17

-3

16

8.

WAC

12

3

3

6

15:19

-4

12

9.

SV Mattersburg

13

1

5

7

14:25

-11

8

10.

SKN St. Pölten

13

0

3

10

9:30

-21

3

Mattersburg - St. Pölten 1:1 (0:1)

Mattersburg, Pappelstadion, 2.200, SR Jäger

Tore:
0:1 (31.) Stec
1:1 (64.) Pink

Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Mahrer, Rath - Erhardt, Jano - Gruber (55. Pink), Perlak, Renner (94. Fran) - Bürger (55. Maierhofer)

St. Pölten: Riegler - Stec, Huber, Muhamedbegovic, Ingolitsch - Bajrami, Rasner (75. Ambichl), Schütz (80. Balic), Hofbauer - Doumbouya, Riski

Gelbe Karten: Renner, Malic, Maierhofer, Pink bzw. Rasner, Hofbauer, Stec, Riski, Ambichl

Es waren zwei unterschiedliche Hälften

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "Wir sind gut ins Spiel gekommen. St. Pölten ist durch den ersten gefährlichen Torschuss in Führung gegangen und war in der ersten Hälfte besser. Ich habe meiner Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass man sich selbst mehr zutrauen soll, dass man auch zu Hause ein Spiel drehen kann. In der zweiten Hälfte waren wir viel besser, haben gute Chancen herausgespielt. Einerseits freue ich mich über den Ausgleich, andererseits war es ärgerlich, schlussendlich doch nicht gewonnen zu haben."

Oliver Lederer (St.-Pölten-Trainer): "Es waren zwei unterschiedliche Hälften. Erste Hälfte waren wir besser, zweite Hälfte haben wir völlig den Faden verloren. Man muss zugeben, dass Mattersburg zweite Hälfte vieles richtig gemacht hat und gewinnen hätte müssen, schlussendlich war es aber trotzdem ein gerechtes Unentschieden. Es war eine unserer besten Partien in dieser Saison. In der nächsten Runde werden wir wieder versuchen, den ersten Sieg einzufahren."