© Getty Images/Vetta/istockphoto/LauriPatterson/istockphoto

Reise
09/17/2019

Tödlicher Gehirnwurm: Mallorca warnt Urlauber vor Schneckenverzehr

Auf der spanischen Ferieninsel sollte man vorerst auf die beliebte Delikatesse verzichten.

Tödlicher Gehirnwurm auf Mallorca entdeckt. Die Meldung der "Mallorca Zeitung" klingt auf den ersten Blick hysterisch und boulevardesk, hat aber einen ernsten Hintergrund.

Urlauber auf der Baleareninsel sollten derzeit in Restaurants auf nicht vollständig durchgekochtes Schneckenfleisch verzichten (und auf rohes sowieso). Der Verzehr könne lebensgefährlich sein. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Pressekonferenz der Universität der Balearen, wonach der gefährliche Ratten-Lungenwurm bereits zwei Mal in Igeln entdeckt wurde. Der Parasit galt bis dato in Europa als äußerst selten. Laut "Mallorca Zeitung" handelt es sich um die ersten Funde auf der Insel und die erst zweite Entdeckung in Europa überhaupt.

Der Ratten-Lungenwurm lebt normalerweise in der Lunge von Ratten. Forscher entdeckten den Wurm im Jahr 2018 aber auch in Igeln. Schnecken sind wiederum bei der Übertragung zwischen Igel und Mensch Zwischenwirte der Parasiten. Deshalb könne in weiterer Folge der Verzehr des Schneckenfleisches so gefährlich sein. Der Wurm, der sich bis in Gehirn frisst, kann dort eine tödliche Hirnhautentzündung auslösen, wie ein kurzes Sat1-Video erklärt. Gefährlich ist es vor allem für Menschen, deren Immunsystem bereits geschwächt ist.

Mehrere Tote auf Hawaii

Bereits 2017 hat es auf Hawaii mehrere Todesfälle durch die Infizierung mit dem Ratten-Lungenwurm gegeben, insgesamt starben neun Menschen.

Der Ratten-Lungenwurm stammt ursprünglich aus Asien, berichtete National Geographic im März 2018, komme heutzutage aber auch in Afrika, Australien, der Karibik und den südlichen USA vor. Im Artikel wird auch erwähnt, dass sich das Verbreitungsgebiet infolge der Klimaerwärmung bis nach Europa ausweiten könne. "Schnecken haben eine Menge Parasiten", erklärte eine Parasitologin der Universität Florida, die die Ausbreitung des Ratten-Lungenwurms dokumentiert hat, im Interview. "Parasiten wollen einen Wirt, der gefressen wird, und Schnecken stehen auf dem Speiseplan vieler Tiere, darunter auch Vögel."