Reise
14.07.2018

Frankreich vs. Kroatien: Wer kann mehr?

Wer holt den Pokal? Die Urlaubsregionen der WM-Finalisten im Tourismus-Vergleich.

Am 15. Juli 2018 stehen sich die "Equipe Tricolore" und die Überraschungsmannschaft aus Kroatien im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegenüber. Großes fußballerisches Talent ist in jedem Fall auf beiden Seiten vorhanden. Doch wie sieht es mit dem Urlaubspotenzial der Länder aus? Das Online-Portal weg.de stellt die Urlaubsregionen der beiden Länder gegenüber: Ob Citytrip, Inselwelten oder traumhafte Küstenabschnitte – wer holt urlaubstechnisch den Pokal?

Küste: Adria oder Atlantikküste?

Kroatien punktet mit einer rund 2.000 Kilometer langen Adria-Küste. Hier dominieren zwar Fels- und Kiesstrände, aber es gibt auch einige wenige Sandstrände. Außerdem ist das Wasser durch die Felsküste glasklar und hat eine besonders schöne türkise Farbe. Damit eignet sich die kroatische Küste perfekt zum Baden, Schnorcheln, Windsurfen und Segeln.

Wer eher auf breite Sandstrände steht, sollte Frankreich wählen. Mittelmeer, Ärmelkanal oder doch lieber an den Atlantik? Hier haben Urlauber die Qual der Wahl. Allein die Atlantikküste bietet rund 500 Kilometer schönste Strände, die deutlich weniger überlaufen sind als das Mittelmeer. Das Klima ist angenehm mild, aber nie zu heiß, da aufgrund des offenen Meeres immer eine erfrischende Brise weht. Was aber auch an den Wassertemperaturen spürbar ist.

Jetset: Istrien oder Côte d’Azur?

Schon allein der Name Côte d’Azur – azurblaue Küste – ist Verheißung pur: Lange Sonnentage, schöne Strände, das tiefblaue Mittelmeer und kleine mediterrane Dörfer. Bekannt ist die französische Riviera aber vor allem wegen ihrer Beliebtheit beim internationalen Jetset. Das Fürstentum Monaco, weltbekannte Orte wie Cannes, Nizza, Saint-Tropez oder Antibes machen die Côte d’Azur zum Inbegriff des mondänen Lebensgefühls.

Das kroatische Istrien gilt zwar als die neue Côte d’Azur, aber ob die Halbinsel im Norden Kroatiens mit dem französischen Original mithalten kann, muss letztlich jeder selbst entscheiden. Auf alle Fälle finden Urlauber in Istrien zahlreiche Traumbuchten, kristallklares Wasser, romantische Dörfer und malerische Hafenstädte – gepaart mit einem schicken Lifestyle. Die Strandpromenaden und Altstädte von Novigrad, Poreč oder Rovinj laden geradezu zum Flanieren ein und werden am Abend zu hippen Ausgehmeilen.

Inselwelten: Trauminseln oder Insel-Hopping?

Beide Länder bieten eine vielfältige Inselwelt. Während im europäischen Raum Korsika die bekannteste Insel ist, bietet Frankreich aber auch in exotischen Urlaubsregionen wie der Karibik oder im indischen Ozean traumhafte Urlaubsziele. Ob Guadeloupe, Martinique oder La Réunion: die Inseln punkten mit paradiesischen Landschaften, weißen Sandstränden und vor allem ein sonniges Plätzchen, wenn bei uns der Winter einkehrt.

In Sachen Inselwelten steht die Balkan-Nation Frankreich in nichts nach: Mehr als 1000 Inseln zählt die Küste Kroatiens. Besonders die Vielfältigkeit ist hier bemerkenswert: Die größte Insel Kroatiens, Krk, ist vor allem für Wassersportler interessant, während die Insel Hvar zu einer der schönsten der Welt zählt und somit auch besonders beim internationalen Jetset beliebt ist. Dugi Otok ist etwas ursprünglicher und besonders für seine karibikähnlichen Strände bekannt. Die Insel Cres zieht wiederum Naturliebhaber und Wanderer an, während sich auf der Insel Pag das Partyvolk tummelt.

Hauptstädte: Paris oder Zagreb?

Die französische Hauptstadt stellt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten viele Metropolen in den Schatten. Ob Sacré-Coeur, Arc de Triomphe oder der Eiffelturm – neben diesen weltberühmten Touristenattraktionen bietet die Stadt an der Seine auch ein großes kulturelles Angebot mit über 160 Museen, 150 Theatern und rund 200 Kunstgalerien. Zudem trumpft die Hauptstadt mit ihrer kulinarischen Szene auf: Bei über 8000 Cafés und 10.000 Restaurants findet sich für jeden Geschmack und jede Preisklasse etwas.

Wer eher nach einem Geheimtipp sucht und nicht auf belebten Touristenpfaden unterwegs sein möchte, der wird in Zagreb fündig. Mit knapp 800.000 Einwohnern ist die kroatische Hauptstadt wesentlich überschaubarer als Paris. Paläste und Kirchen wie die Kathedrale von Zagreb, der Ban-Jelačić-Platz, viele Grünflächen und Parks und kleine Gassen machen die Stadt so reizvoll. Auch kulturell hat die Stadt einiges zu bieten: Neben dem neobarocken Kroatischem Nationaltheater zeigt das Mimara Museum Kunstwerke der europäischen Meiser. Zudem ist ein Besuch im Museum für zeitgenössische Kunst oder im skurrilen Museum der zerbrochenen Beziehungen lohnenswert.