© Ruka-Kuusamo Tourist Association

freizeit Reise
11/24/2019

Eisklettern, Ski-doo und Rauchsauna: Winter-Abenteuer in Lappland

Der Wintersportort Ruka in Finnisch-Lappland mit seinen Bergen, Flüssen, Seen und Wäldern ist beliebtes Reiseziel vieler Aktivurlauber.

von Maria Gurmann

Rentier- und Huskyschlittenfahrten, viel Schnee und Kälte, Mitternachtssonne und Polarlicht. Das sind die ersten Schlagworte, die man mit Lappland verbindet. Aber das ist noch lange nicht alles, was das Land zu bieten hat. Hier hat die Natur das Sagen. Die schneeweißen Straßen schlängeln sich Hunderte Kilometer durch die märchenhafte Landschaft – kein Streusalz, kein Rollsplitt, kein Gatsch. Nur Reifen- oder Schlittenspuren.

Wer hier wandert, sollte sich nie allein auf den Weg machen, Hilfe wäre, wenn überhaupt per Handy erreichbar, im Unglücksfall weit weg. Lappland ist eine Marke, die Reisenden neben der Märchenlandschaft perfekt organisierte Abenteuer verspricht und hält. Auch wenn Kuusamo und Ruka eigentlich nicht mehr zu Lappland gehören, für die Werbung nutzt man den Beinamen trotzdem gern.

Aktivurlauber haben die Qual der Wahl. Was hier, nur 50 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, geboten wird, kann man kaum in ein paar Tagen bewältigen. Also ist die Devise der kleinen Gruppe aus Österreich Neues auszuprobieren: Eisklettern. Vier Frauen, zwei Männer, jung und älter, sportlich und weniger sportlich.

„Kein Problem, ihr werdet alle euer Erfolgserlebnis haben. Wir rüsten euch aus, sichern euch und zeigen die Tricks, wie es funktioniert.“ Liisa, die geprüfte Kletterlehrerin im kleinen Skigebiet Ruka, verteilt Helme, Bergschuhe, Steigeisen, Gamaschen und Eispickel. Dann stapfen alle im Gänsemarsch einen Steilhang entlang bis zur 28 Meter hohen Eiswand. „Da sollen wir hinauf kommen?“, fragen sich einige. „Kein Problem“, beruhigen Liisa und ihr Kollege Jussi, während sie allen die Sicherheitsgurte anlegen. „Wichtig ist, sich mit der Steigeisen-Fußspitze fest ins Eis im Neunzig-Grad-Winkel zu verankern, dann die Eispickel weit oben einschlagen und wie beim Stufensteigen hinaufsteigen.“

Erst aufgeregt, dann beglückt. Immer weiter hinauf, die Anstrengung vergessend. Das Abseilen ein Spaß, der Muskelkater am nächsten Tag eine Genugtuung.

Der Wilde mit seiner Maschin’

Das nächste Abenteuer, nicht weniger aufregend für Nicht–Biker, ist das Motorschlittenfahren. Wieder sorgen Overall, Boots, Handschuhe, Helm und Einschulung für Sicherheit. Und die Griffe des Ski-doos sind sogar beheizt. Kai, rund und rotbackig, wird diese Tour leiten. Wie der klassische Harley-Fahrer sieht er aus.

Während der Teepause im – für Samen typischen – Zelt (Kota) zeigt Kai seine romantische Seite. „Manchmal gehe ich im Sommer in der Nacht, wenn die Sonne scheint, alleine fischen. Kein Mensch weit und breit. Die Vögel singen. Man sieht Bären und Rentiere. Du fängst einen Fisch, machst Feuer und brätst ihn. Das ist Leben in der Natur.“ Seine Begeisterung kommt aus dem Herzen. Je 120 Touren pro Saison – von Wildwasserrafting im Sommer bis Motorschlittenfahrten im Winter – leitet er.

Die Luft in der Region Kuusamo, umgeben von fünf Nationalparks, zählt zu einer der saubersten weltweit. Die vielen Wanderwege (im Winter mit Schneeschuhen begehbar), Hängebrücken und Wasserfälle des Nationalparks Oulanka sind beliebt bei Outdoor-Touristen. Wie Ralf, der aus der Steiermark kam, sich in Lappland – und später in eine Finnin – verliebte und blieb. Sechs Jahre ist es her, dass der Biologie- und Germanistik-Student in Kuusamo als ausgebildeter International Wilderness Guide lebt.

Bei einer Schutzhütte, die mit Holz für jeden Wanderer bestückt und einer Feuerstelle im Freien ausgestattet ist, macht er Rast. Ralf packt eine eiserne, verrußte Teekanne und Kekse für seine Schneeschuhwandergruppe aus dem Rucksack, zeigt zur verschneiten Hängebrücke und sagt: „Schaut, da taucht eine Wasseramsel, der einzige Singvogel, der tauchen kann, in den Fluss.“

Das Land der drei Millionen Saunen

Wer nicht in der Sauna war, war nicht in Finnland. Die traditionelle Sauna, in der man den Rauch wirklich fühlen und schmecken kann, ist die Smoke-Sauna.  Wenn ein Finne schwärmerisch von seiner „rantasauna“ (Ufersauna) erzählt, könnte man meinen, er spricht von seiner Geliebten.

Die 7*-Rauchsauna am See von Sirpa, Katja und ihrer Großmutter Sirkka in Kuusamo ist nicht nur für Finnen ein Highlight. Ferienwohnungen, Kochkurse traditioneller Gerichte, ein Restaurant und die Rauch-Sauna im Isokenkäisten Klubi sind einzigartig. SeitTim Mälzer die Starköche Peter Maria Schnurr und Roland Trettl zur Challenge für die Kochserie „Kitchen Impossible“ zu Sirpa nach Lappland schickte, um ihren Flammlachs nachzukochen, ist der Familienbetrieb noch bekannter.

Was gibt es Schöneres, als sich nach Eisklettern und Schneeschuhwandern in der Sauna, die sechs Stunden lang mit Birkenholz auf 80 Grad aufgeheizt werden muss, aufzuwärmen. „Wir Finnen waschen uns in der Sauna, Babys werden in der Saunas geboren, Verstorbene vor dem Begräbnis in der Sauna gewaschen“, erklärt Sirpa, bevor sie dicke Wollsocken verteilt, mit denen die Gäste nach dem Sauna-Gang über einen Steg zum See gehen. Und da, vor dem Eisloch im See, geht es den Gästen aus Österreich wie zuvor bei der Eiswand. Große Überwindung, gefolgt von großem Glücksgefühl.

Wintersport

Rund um Kuusamo gibt es 170 km Langlaufloipen, im autofreien Skigebiet Ruka 35 Abfahrten, 22 Lifte und Flutlicht. Unzählige Schneeschuh-Wanderwege im Nationalpark Oulanka durch Wälder, über Hängebrücken, zu Hütten mit Picknickplätzen.

Saunakult in Finnland

Buntes Licht, Düfte und  Musik haben mit finnischer Sauna nichts zu tun. Echte Rauchsaunas sind schwach beleuchtet, es duftet nur nach  frischen Birken- zweigen („Vasta“ oder „Vihta“), mit denen man sich sanft schlägt.  Regeln, wie häufig man einen Aufguss machen kann, gibt es nicht. Wann immer man Lust hat, wird Wasser über  die heißen Steine oder den Körper geschüttet – fertig.

Motorschlitten

Ohne Guide würde man auf den 500 km langen Routen die Orientierung verlieren. Durch die menschenleere Winterlandschaft zu cruisen (mehr als 20–40 km/h fährt man nicht) ist ein Erlebnis. Manchmal plagt  das schlechte Gewissen – wenn   Langläufer ein paar  Meter daneben ihre Spuren ziehen.  Preis für 3 Std.  Snowmobil ab 85 €. Thermo-Overall, Handschuhe, Stiefel und Helm werden zur Verfügung gestellt. Führerschein ist Pflicht. rukaadventures.fi

Info

Anreise Direktflug mit Austrian Airlines WienKuusamo (nur über Reisebüro buchbar). Die Kompensation kostet optional ab/bis Wien via climateaustria.at 9,54 €

Nordlicht Die Chance, das Nordlicht zu sehen, ist  zwischen August und April am höchsten

Pauschalangebot 5 Tage Winterwelt Ruka ab 1.298 €/P/im DZ, inkl. Flug, 4*-Hotel/HP, Motor- und Rentierschlittenfahrt, Schneeschuhwanderung. Termine vom 29.1. bis 14.2. 2020. Buchung: Prima Reisen, Favoritenstr. 42, 1040 Wien, 01/50 50 22 20, primareisen.com

Kochkurs Erst wird in der Kota (8-eckige Holzhütte) auf der Seite des  offenen Feuers Lachs langsam einige Stunden gegart und geräuchert, dazu gibt’s  Gemüse und  als Nachspeise „Arme Ritter“ (köyhät ritarit), Weißbrot in Milch und Zucker getränkt, in Butter herausgebacken. Kochkurs: 85 €. ikk.fi

Sauna Nach dem Kochkurs geht es  zum  See in die Rauchsauna. Abkühlen im Eisloch ist ein Muss. 75 € inkl. Handtuch, Seife, Socken, Birkenzweige. ikk.fi

Eisklettern outdoorpassion.fi/en

Rentierfarm Sommerjob in der  Rentierfarm ruka.fi/reindeerherder

Auskunft ruka.fi/de, visitfinland.com/de

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.