© Getty Images/CHUNYIP WONG/istockphoto

Reise
09/23/2019

Die Faszination des Nordens: Doch wo beginnt er eigentlich?

Wo der Sehnsuchtsort "Norden" beginnt, liegt im Auge des Betrachters. Auf der Suche nach dem Unbekannten findet man unberührte Natur – oder Serien-Drehorte.

von Ingrid Teufl

Ob Schären-Rundfahrt in Schweden, Hurtigruten in Norwegen, Mittsommertage ohne Dunkelheit, Geysire in Island oder Polarlichter und menschenleere Weiten in Finnland: Der Norden übt eine unglaubliche Faszination auf uns „Südländer“ aus und mausert sich zu einem der interessantesten Touristenziele der vergangenen Jahre.

Woher diese Anziehungskraft kommt? Vielleicht vom Wunsch nach Erfahrungen und Bildern, die nicht alltäglich sind. Der Süden ist längst zu einer Art zweiter Heimat im Urlaub geworden, exotische Reiseziele von Bali bis Karibik hat man auch schon mehrmals gesehen – bleibt der Norden als eine Art terra inkognita. Heute steht er noch immer für Kälte. Aber auch für lange Sommernächte, für Abgeschiedenheit und immer öfter auch für Bedrohtes – Stichwort Eisschmelze und Eisbären. Und nicht zuletzt lenken die Extremsommer in der Heimat den suchenden Blick bei der Urlaubsplanung immer öfter in nördlichere Gefilde mit angenehmeren Temperaturen.

Im Auge des Betrachters

Doch wie lässt sich dieser Sehnsuchtsort namens Norden eigentlich definieren? Zwischen Dänemark und der Arktis liegen nicht nur tausende Kilometer sondern auch Welten. Dänemark rechnet man etwa geografisch zum größten Teil zu Kontinentaleuropa, während Island und Finnland zwar zu den nordischen Ländern gehören. Aber streng genommen nicht wie Schweden und Norwegen zu Skandinavien. Es ist also gar nicht so einfach mit der Definition. Und wenn wir schon vom Norden reden: Wo bleibt das Baltikum und überhaupt Russland? Letzteres galt immerhin bis Anfang des 19. Jahrhunderts als „Nordland“, bevor es im Osten verortet wurde. Natürlich aus europäischer Sicht.

Der Norden, das muss man an dieser Stelle also ganz klar sagen, liegt immer im Auge des Betrachters. Aus Wienersicht liegt Berlin schon im Norden und der dort geborene Sachbuchautor Bernd Brunner formuliert es so: „Erstmal ist der Norden nur eine Himmelsrichtung. Der Standort bestimmt die Definition.“ Das war schon für den großen Johann Wolfgang von Goethe so. Der reiste 1876 nach Italien und sah die „Grenzscheide des Südens und des Nordens“ bereits beim Brennerpass.

Die Suche nach dem Extrem

Wenn es den modernen Menschen gen Norden zieht, steht häufig der Wunsch nach extremen Erfahrungen, Rückzug aus der Zivilisation, und unberührter Natur im Vordergrund. Bernd Brunner fragt, ob nicht gerade deren allgegenwärtige Bedrohung den Reiz ausmachen könnte, dorthin aufzubrechen. Womöglich seien Reisen von der Zivilisation in die Wildnis die letzten Abenteuer, weil der Alltag komfortabel und in fast jeder Hinsicht abgesichert sei.

Wer sich mit dem Thema der Erkundung des Nordens beschäftigt, stellt rasch fest: Das ist ja gar keine Erfindung der Jetztzeit! „Das Unbekannte übte von jeher eine Faszination aus“, betont Brunner. Jäger, Forscher und Abenteurer trieb das Unbekannte schon vor Jahrhunderten in die Kälte, wie zahlreiche Logbücher von Schiffen oder Reisetagebücher zeigen. „Die Menschen suchten immer schon eine andere Welt“, sagt Bernd Brunner. Dann sind da noch literarische Einflüsse, die das Bild vom mythischen Norden mitprägen. Ob das die altisländische Liedersammlung „Edda“ ist oder Geschichten und Fernsehserien über die Wikinger. Apropos Fernsehserien. Beeindruckende Drehorte beleben mittlerweile den Tourismus. Etwa rund um „Game of Thrones“ haben sich eigene Filmkulissen-Touren in den Norden entwickelt. Szenen  nördlich der berüchtigten Schutzmauer im Norden von Westeros wurden etwa in Island gedreht. Für Fans kommt als Reisezeit natürlich nur der tiefe Winter in Frage.

Beste Reisezeit Am angenehmsten sind die Temperaturen von Mai bis September. In dieser Zeit kann man am besten bei Schiffsrundfahrten Fjorde ansteuern oder mit dem Pkw Skandinavien bereisen. Die Sommermonate sind auch ideale Wanderzeit, etwa für Touren durch Lappland.

Ein besonderes Erlebnis sind die Mittsommernächte rund um die Sommersonnenwende am 21. Juni, die vielerorts im Norden gefeiert wird, etwa in Schweden zwischen 20. und 26. Juni. Im russischen St. Petersburg sind die „Weißen Nächte“ ein Highlight. Sehenswert ist der Herbstwinter im September und Oktober und die Färbung der Laubwälder in Finnland (Ruska). Wer spektakuläre Polarlichter sehen möchte, muss die Winternächte zwischen Oktober und März als Reisezeit wählen.

Preisbeispiele
– Drei-Länder-Tour Skandinavien von Klug Touristik: 12 Tage im DZ mit HP (Mittelklassehotels) inkl. Flüge, Ausflüge, Reiseleitung. 28. 6. bis 9. 7. 2020 und 26. 7. bis 6. 8. 2020. Preis ab 1.999 €.  Info:  01 / 245 50 51 klugtouristik.com
– Winterzauber in Lappland von Prima Reisen ab 1.498 €/P im DZ. Inkludiert: Flug Wien/Linz–Kittilä und retour, 7  N/F oder HP (3 oder 4*), Tagesausflüge Rentierfarm, Huskyfahrt und Schneeschuhwandern,  Reiseleitung vor Ort. Buchbar Jänner bis März 2020.  
Info:  01 / 505 022 20 primareisen.com

Buchtipp

Bernd Brunner, Die Erfindung des Nordens. Galbani Verlag, 24,70 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.