NR-WAHL: INTERVIEW NORBERT HOFER (FPÖ)

© APA/HANS KLAUS TECHT / HANS KLAUS TECHT

Politik Inland
10/19/2020

Wegen "Corona-Chaos": FPÖ-Chef Hofer fordert Allparteienregierung

Norbert Hofer möchte wieder regieren: Weil Türkis-Grün "das Leid der Österreicher verlängert", sollten SPÖ, FPÖ und Neos auch mitregieren.

von Daniela Kittner

Als Konsequenz der Kritik am Corona-Krisenmanagement der Koalition fordert FPÖ-Chef Norbert Hofer die Einsetzung einer Allparteienregierung. „Es ist der Zeitpunkt erreicht, wo alle zusammenarbeiten müssen“, sagte Hofer. Er sei sich sicher, dass hier auch SPÖ und NEOS mitmachen würden.

Ob SPÖ und Neos mit der FPÖ in eine Regierung gingen, ist ungewiss. Aber in einem sind sich Rot, Pink und Blau einig: in der Kritik an Türkis-Grün.

SPÖ: "Fortgesetzte Planlosigkeit"

Die SPÖ spricht von einer „fortgesetzten Planlosigkeit der Regierung“ im Corona-Management. Kanzler Sebastian Kurz stifte offenbar bewusst Verwirrung, so der Vorwurf. SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried wirft Kurz vor, bewusst offen gelassen zu haben, ob die neuen Einschränkungen auch im Privatbereich gelten, was gesetzlich nicht gedeckt wäre. „Im Krisenmanagement braucht es Klarheit. Die Aussagen von Kurz waren unklar und verwirrend. Damit verunsichert er die Menschen und betreibt Schuldzuweisungen. Das schafft kein Vertrauen und ist eine wesentliche Ursache dafür, dass die Bevölkerung Vertrauen ins Krisenmanagement verliert und die Akzeptanz für die Corona-Maßnahmen abnimmt“, so Leichtfried.

Neos: "Fleckerlteppich nicht sinnvoll"

Die Neos meinen, für sie sei es entscheidend, dass Kindergärten, Volksschulen und die Unterstufe weiterhin geöffnet bleiben.
Sie fordern im Bildungsbereich wie bei Alten- und Pflegeheimen einmal mehr einheitliche Vorgaben auf Bundesebene. „Ein regionaler Fleckerlteppich ist hier nicht sinnvoll. Sowohl die Schulleitung als auch Lehrerinnen und Lehrer müssen wissen, wie sie vorgehen müssen. Es braucht maximale Klarheit, Transparenz und Berechenbarkeit für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und auch die Schülerinnen und Schüler“, erklärte der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak.

FPÖ: "Regierung betreibt Krisenverlängerung"

Hofer selbst sagt, die Österreicher würden von Türkis-Grün „nicht mehr gekocht, sondern gegart. „Alles läuft in Richtung Krisenverlängerung, und für diese Endlosschleife des Leids trägt die schwarz-grüne Bundesregierung die volle Verantwortung."

Hofer sieht einen Widerspruch zwischen Ansteckungen vorwiegend im privaten Bereich und Verschärfungen im öffentlichen Bereich. “Die Argumentation der Bundesregierung ist völlig unlogisch. Auch die Maßnahmen in den westlichen Bundesländern, wie die Vorverlegung der Sperrstunde in Gastronomiebetrieben, haben evidenzbasiert nichts gebracht. Jetzt zieht man der Gastronomie die Schlinge immer enger, damit es sich für diese Gruppe nicht mehr rechnet und sie gar nicht aufsperrt", so der FPÖ-Chef.

Hofer verurteilt in diesem Zusammenhang die Maßnahme in Salzburg, mit Kuchl eine gesamte Gemeinde unter Quarantäne zu stellen. “Solche Eingriffe in die Freiheitsrechte sind entschieden abzulehnen und demokratiepolitisch bedenklich„, meint er. Weiters kritisiert er, dass es keinerlei faktenbasierte Evaluierung der bisherigen Maßnahmen gebe. Österreich müsse von Schweden lernen und nicht von gescheiterten Ländern.
Hofer unterstrich, dass Wirtschaft und Arbeitsmarkt jetzt vor allem Sicherheit benötigten. Auch bei der Pressekonferenz am Montag habe die Bundesregierung die notwendigen Verordnungen zur Umsetzung der Maßnahmen nicht vorgelegt. Es seien aber viele Detailfragen offen. Man denke nur an die Weihnachtsmärkte, die nun, so vermutet der FPÖ-Obmann, wohl nicht stattfinden könnten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.