Vaccine Vs. Variant: Israel's race against the pandemic

© REUTERS / AMMAR AWAD

Politik Inland
02/15/2021

Studie aus Israel zeigt: Der Zauber beginnt

Es sind sehr ermutigende Daten, die nun aus Israel kommen. 80 Prozent der über 60-Jährigen haben bereits die Covid-Impfung bekommen. Wie viele sind dennoch erkrankt?

von Bernhard Gaul

Im Rekordtempo wurden Impfseren mehrerer Pharmakonzerne entwickelt, jetzt stellen sich alle die Frage: wie gut sind die Vakzine? In wie weit verhindern sie Erkrankungen von Infizierten? Und wird das eine Auswirkung auf die Gesundheitssysteme haben?

Die Einzigen, die eine fundierte Antwort geben könnten auf diese zentralen Fragen sind die Israelis. In keinem Land sind mehr Menschen mit dem Pfizer/Biontech-Impfstoff immunisiert worden. Bei den über 60-Jährigen sind es mehr als 80 Prozent. Und insgesamt haben bereits 28 Prozent eine Covid-Immunisierung erhalten.

Aufatmen in Nahost

Eines vorweg: Der Pfizer-Impfstoff scheint zu halten, was die Forscher versprochen haben. Der Optimismus könnte kaum größer sein, zeigen die neuesten Analysen vom Land am Jordan.

Die neuesten Daten, über die die Times of Israel berichtet, stammen vom Unternehmen Maccabi, einer der vier gesetzlichen Krankenkassen des Landes. Die Daten sind leider noch nicht öffentlich zugänglich.

Was berichtet wird, ist: Von mehr als 500.000 Versicherten, die geimpft wurden, stecken sich nur mehr 0,1 Prozent (544 Personen) an. Von diesen 544 Menschen mussten 15 in einer Klinik behandelt werden. Anzahl der Verstorbenen: Null. Aber vier schwere Krankheitsfälle (von exakt 523.000 Versicherten) soll es gegeben haben. Das ist der Zauber, der beginnt.

Dem Bericht zufolge bezieht sich die Maccabi-Krankenversicherung auf Daten, die ab einer Woche nach der zweiten Impfdosis erhoben wurden. Ein Zeitpunkt, ab dem angenommen wird, dass die Impfung bereits ihre volle Schutzwirkung entfaltet.

Auch wenn vieles noch nicht gegengeprüft werden konnte, zeigen die Maccabi-Daten die sehr guten Resultate des BioNTech-Impfstoffs BNT162b2 aus den Zulassungsstudien zu bestätigen. Die Forscher bestätigen damit eine Wirksamkeit von 95 Prozent.

Und Österreich?

Schwer abzuschätzen, was das derzeit für Österreich heißt. Die Österreicher testen so viel, wie kaum ein anderes Land. Von Sonntag auf Montag gab es in Österreich 1.225 neue Corona-Infektionen. Das ist im Vergleich zum Montag der Vorwoche eine Steigerung von 168 Fällen. Damit steigt auch der 7-Tages-Schnitt an. Zudem ist es der höchste Montagswert seit dem 11. Jänner. Gerade der Montag bietet eine gute Vorlage für das Infektionsgeschehen im Lauf der Woche.

Die Zahl der Genesenen liegt bei 1.258, damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle leicht auf 14.034.  Zudem gibt es 10 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Auf den Normalstationen in Österreich gibt es ein Plus von 27 Patienten. Die Belegung der Intensivstationen bleibt unverändert.

Eine Impfung alle 5,6 Sekunden

Laut Gesundheitsministerium haben 244.373 Menschen (3,15% der impfbaren Bevölkerung) eine erste Dosis erhalten (siehe Querverweis hier). 143.169 Menschen haben die für einen vollständigen Impfschutz notwendigen zwei Impfdosen erhalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.