© APA/HERBERT NEUBAUER

Politik Inland
01/29/2021

Schule: Faßmann ordert weitere 14 Millionen „Nasenbohrer“-Tests

Tests sollen mit Masken und Schichtbetrieb „dreifaches Sicherheitsnetz“ bieten. Ministerium ordert 130.000 Laptops/Tablets

von Bernhard Gaul

Am Montag, so der Plan, kommen wieder Bundesregierung, Landeshauptleute und Experten zusammen, um über die Schulöffnung (und das Aufsperren des Handels) zu beraten.

Es sieht nicht allzu gut aus derzeit, eine Rückkehr zum normalen Unterricht ist auf die lange (Schul-)Bank verschoben, wenn überhaupt, dürften die Schulen nach den Ferien im Schichtbetrieb starten, die Hälfte der Schultage werden sie also vorerst weiter daheim bleiben, bis sich die Lage (im Frühsommer?) entspannt.

Mit dem heutigen Tag, heißt es aus dem Büro von Bildungsminister Heinz Faßmann, sollen rund 2,2 Millionen „Nasenbohrer“-Tests ausgeliefert sein: Dabei handelt es sich um Covid-19-Schnelltests (aus China), die hochsensitiv sind und durchaus kinderleicht anzuwenden sind, da der Abstrich nur zwei Zentimeter tief in der Nase gemacht werden muss.

Fünf Millionen Tests hatte das Ministerium zuerst geordert, nun werden weitere 14 Millionen Tests (für insgesamt 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler) nachbestellt. Vorerst einmal pro Woche sollen die Schüler sie anwenden, später zwei Mal.

Zusammen mit der Maskenpflicht und dem Schichtbetrieb hofft Faßmann jedenfalls, einen halbwegs sicheren Schulalltag gewährleisten zu können. Ob FFP2-Masken für die Oberstufe auch im Unterricht Pflicht werden, ist noch nicht entschieden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.