Politik | Inland 04.03.2013

Stronach: "Man erwartet sich immer mehr"

APA11733180 - 04032013 - OBERWALTERSDORF - ÖSTERREICH: Team Stronach-Parteigründer Frank Stronach während eines Pressegesprächs … © Bild: APA/ROBERT JAEGER

Frank Stronachs Resümee nach den Wahlen ist verhalten positiv - Kaufmann-Bruckberger wird in NÖ Landesrätin.

Frank Stronach hat sich offenbar noch etwas mehr vorgestellt als die erreichten 9,8 bzw. 11,3 Prozent bei den Landtagswahlen in Niederösterreich und Kärnten. Bei einer Pressekonferenz in Oberwaltersdorf meinte Stronach am Montag, die Leute hätten ihm zwar gesagt, das Ergebnis sei "sehr beachtlich", aber: "Man erwartet sich immer mehr." Für die Nationalratswahl im Herbst ist Stronach jetzt "sehr optimistisch". "Die Bewegung kommt jetzt ins Rollen." Stronach bestätigte, dass er bei der Nationalratswahl als Spitzenkandidat ins Rennen gehen wird.

In Niederösterreich wird nicht wie zunächst angedacht der Listenzweite Ernest Gabmann jun. den eroberten Regierungssitz einnehmen, sondern die Abgeordnete Elisabeth Kaufmann-Bruckberger. Als Ressort in der Landesregierung wünscht sie sich Finanzen oder Wirtschaft, auch wenn sie nicht glaube, dass sie diese Ressorts bekommen werde. Die Klubführung soll nun statt der zunächst angedachten Kaufmann-Bruckberger der frühere Rechnungshof-Beamte Walter Laki übernehmen. Stronach begründete diese Entscheidung damit, dass Laki über mehr Erfahrung verfüge. Er schätze aber auch Gabmann sehr, dieser sei noch sehr jung und könne "vielleicht in fünf Jahren Landeshauptmann" werden.

Ersatz im Parlament gesucht

Walter Laki
APA11733536 - 04032013 - OBERWALTERSDORF - ÖSTERREICH: Der zukünftige Team Stronach-Klubobmann in Niederösterreich - Walter Laki… © Bild: APA/ROBERT JAEGER
Nach dem Wechsel Kaufmann-Bruckbergers vom Nationalrat in die Landespolitik muss das Team Stronach nun Ersatz im Parlament finden, um den Klubstatus nicht zu verlieren und Stonach betonte: "Der Klubstatus ist uns sehr wichtig." Es gebe deshalb schon Gespräche mit Abgeordneten anderer Parteien über einen Wechsel. Details dazu wollte er jedoch nicht nennen. Eine Entscheidung könnte in den nächsten ein bis zwei Wochen fallen. Dass Stronach selbst als Spitzenkandidat nicht in den Landtag einzieht, dabei bleibt es.

An die Möglichkeit, den Kärntner Spitzenkandidaten Gerhard Köfer, der von der SPÖ zu Stronach übergelaufen ist, in den Klub zu integrieren, denkt Stronach zumindest vorerst offenbar nicht. Ob Köfer nun den eroberten Sitz in der Kärntner Landesregierung übernehmen wird, "das überlasse ich den Kärntnern", sagte Stronach. Wer für ihn das Mandat im Bundesrat übernehmen wird, sei ebenfalls noch nicht entschieden.

Dass die ÖVP mit Erwin Pröll in Niederösterreich die absolute Mehrheit verteidigt hat, gefällt Stronach zwar nicht. Für Niederösterreich wäre es seiner Ansicht nach ohne Abslute für die ÖVP besser, aber: "Es kommt wie es kommt." Die Verluste der FPÖ in beiden Ländern wollte er nicht kommentieren.

Ob das Team Stronach Ende April in Tirol und Anfang Mai in Salzburg antreten wird, ließ Stronach weiterhin offen. Wenn sich die richtigen Leute zusammenfinden, werde er sie unterstützen. Das werde aber noch etwas Zeit brauchen.

"Vergiss Brüssel"

Die Europapolitik ist Stronach offenbar herzlich egal. "Vergiss Brüssel", sagte er auf eine entsprechende Frage.

Stronach kündigte an, dass er morgen wieder nach Kanada fliegen und erst in der ersten April-Woche zurückkommen werde. Dann werde er auch das Parteiprogramm präsentieren, das "zu 99 Prozent fertig" sei. Fix in Österreich bleiben will der Milliardär weiterhin nicht, weil er "weltweite Tätigkeiten" habe.

Mit 80 in die Politik: Frank Stronach

Erstellt am 04.03.2013