APA11465806 - 14022013 - TULLN - ÖSTERREICH: Team Stronach startete offiziell in den Wahlkampf am Donnerstag, 14. Februar 2013, in Tulln. Im Bild: Frank Stronach.. APA-FOTO: HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Frank Stronach
02/24/2013

Ein 80-Jähriger gibt den Quereinsteiger

Ein Senkrechtstart in den Landtag scheint für den Milliardär programmiert.

von Martin Bernert

Beim Basiswissen über Niederösterreich hat Frank Stronach noch Luft nach oben: In einem ORF-Interview beantwortete er die Frage, wie viele NÖ-Gemeinden es gibt, mit „ich glaube, wir haben etwa 50“ – tatsächlich sind es 573 Kommunen. Die Wähler scheinen dem 80-jährigen Milliardär solche Schnitzer nicht übel zu nehmen – alle Umfragen prognostizieren seinem „Team Stronach“ den Einzug in den Landtag, und somit das Erreichen des Wahlziels: „Jedes zusätzliche Mandat vermehrt unseren Erfolg“, sagt Sprecher Walter Rettenmoser.

„Wahrheit – Transparenz – Fairness“ steht auf Stronachs Plakaten. Rettenmoser präzisiert: „Entscheidungen müssen nachvollziehbar werden, nicht wie bei der Hypo.“ Das Team Stronach schlägt vor, die umstrittene Veranlagung der Wohnbau-Gelder aufzulösen und mit den frei werdenden Milliarden u. a. die Qualifizierung von NÖ-Arbeitnehmern zu finanzieren.

Vor allem an der Verkehrspolitik des Landes lässt der Stronach-Sprecher kein gutes Haar – heißt doch der Verkehrsreferent Erwin Pröll: „Es fehlen 35.000 Park-&-Ride-Plätze; und Pröll will bis 2015 gerade einmal 3500 bauen. Dazu hat er angekündigt, die Intervalle der Badner Bahn auf 7,5 Minuten zu verkürzen – aber erst 2021. Das zeigt die Hilflosigkeit des Landes.“

„Schmähtandler“

Noch schärfer geht Stronach selbst mit Pröll ins Gericht. Bei seinem Wahlkampf-Auftakt in Tulln erklärte Stronach den Landeshauptmann wenig schmeichelhaft zum „Schmähtandler“ und „Schuldenkaiser“: Pröll habe das Land zurückgeworfen und sei für mehr Schulden und Arbeitslose verantwortlich.

Im Landtag werden sich Pröll und Stronach nicht duellieren: Der Austro-Kanadier (Berufsbezeichnung: Werkzeugmacher) ist zwar Spitzenkandidat, hat aber angekündigt, sein Mandat nicht anzunehmen. Gute Chancen auf den Einzug in den Landtag haben dafür Ernest Gabmann junior, der Sohn des gleichnamigen langjährigen ÖVP-Politikers und die Wirtin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger.

Um die Aufmerksamkeit der Wähler buhlt das Team Stronach mit 800 fixen und 400 mobilen Plakaten; dazu tritt Frank Stronach noch morgen, Montag, in Petzenkirchen bei Wieselburg und am Freitag in St. Pölten auf.

Team Stronach

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.