© KURIER

Reportage
12/17/2021

Sepp Schellhorn: Wie es einem Hotelier vor der fünften Welle geht

Sepp Schellhorn hat die Politik im Juni frustriert verlassen. Wie er heute darüber denkt, wie er seine Tourismus-Betriebe jetzt öffnet und was ihm große Sorge bereitet.

von Michael Hammerl

„Sie dürfen sich jetzt nicht erschrecken“, sagt Josef „Sepp“ Schellhorn, während er durch den neuen Wellnessbereich seines Seehofs in Goldegg führt. Ende Oktober hätte alles fertig sein sollen, doch die Pandemie ist auch für den Bau lähmend. Aus der Decke baumeln lose Kabel, Werkzeug allerorts, Werkbänke im Ruhebereich. Schellhorn setzt sich in die künftige Sauna. „Da fehlt noch viel“, meint er, nicht schweißgebadet, sondern optimistisch, dass seine Gäste hier in wenigen Tagen genüsslich abschwitzen können.

Wien wartet noch bis Montag, ansonsten sind Gastronomie und Hotellerie in allen Bundesländern ab Freitag wieder geöffnet. Auch der Seehof, Hotel-Restaurant im Salzburger Pongau. Er ist einer von Schellhorns fünf Betrieben, zwischen denen der Ex-Abgeordnete hin und her pendelt, als ihn der KURIER kurz vor dem Aufsperren besucht.

Zwischen Weinkartons und Bestellungslisten wirbeln Mitarbeiter mit Staubwedel und Wischfetzen durch die Wirtsstube. Schellhorn ging nicht davon aus, so früh öffnen zu dürfen. Nun falle das Weihnachtsgeschäft nicht weg, bis zum 7. Jänner sei die Buchungslage gut. „Und dann schauen wir einmal, wie es weitergeht.“

„Toxische“ Politik

Wie hat der ehemalige Neos-Politiker die bisherigen Lockdowns überbrückt? Er habe „Präsenz gezeigt“: Den Online-Shop umgestellt, öffentliches Kochen veranstaltet, Mitarbeiter konsequent weiterbeschäftigt. Corona-Hilfen wie die Umsatzsteuersenkung, die nun mit Jahresende ausläuft, hätten geholfen, lobt Schellhorn Ex-Finanzminister Gernot Blümel. Dieser habe wenigstens zugehört, nachgefragt, sei konstruktiv gewesen. Und die anderen Minister? Die Corona-Politik sei ein „Hü-Hott“ aus „PR-getriebenen“ Versprechungen gewesen. Tiefpunkt: als ÖVP und Grüne öffentlich über den Lockdown stritten.

Da habe er sich sogar die türkise Message Control zurückgewünscht, scherzt Schellhorn: „Als Unternehmer bin ich ja nur mehr Passagier. Es wäre mir schon wurscht gewesen, ob sie A oder B beschließen. Hauptsache A oder B, aber nicht A und B.“ Ja, in den vergangenen Tagen habe es ihn immer wieder gejuckt, „ihnen auf Twitter eine reinzutuschen“.

Noch hält er die Twitter-Finger eher still: Am 24. Juni hatte Schellhorn seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Neben der zunehmend „toxischen“ Sprache habe ihn das Dasein als Oppositioneller frustriert: Anträge werden vertagt, Vorschläge nicht einmal diskutiert. „Das ist von dieser Kurz-Köstinger-Partie ausgegangen, die einfach die Parole ausgegeben hat: Wurscht, welche guten Ideen die haben, wir wollen von denen einen Schulterschluss, und dass sie die Papp’n halten.“ Am Tag seines Rücktritts sei er im Kulturausschuss gewesen – und habe eine „Vertagungsorgie“ erlebt. „Als ich hinausgegangen bin, hab ich gesagt: Jetzt habe ich den richtigen Schritt gemacht.“

Gibt es dennoch Comeback-Pläne? Was, wenn die Neos in der nächsten Regierung sitzen? Laut aktuellen Umfragen durchaus möglich.

„Ich bin nicht in der Position, Forderungen zu stellen“, sagt Schellhorn. Wichtig sei, auch ohne ihn, den Fokus auf Zukunftsfragen zu legen anstatt auf Vergangenheitsbewältigung in U-Ausschüssen: „Wie stellen wir das Krisenmanagement neu auf? Wie gehen wir mit diesen Wahnsinnsschulden nach der Krise um?“ Niko Alm, bis 2017 Neos-Abgeordneter und Schellhorn eng verbunden, sagt: „Ich glaube ja nicht, dass er völlig mit der Politik abgeschlossen hat.“ Klar ist: Ohne Schellhorn fehlt den Neos als Wirtschaftspartei im Parlament ein waschechter Unternehmer. „Natürlich geht er uns ab. Er ist eine Marke, ein Original“, sagt Schellhorns Nachfolger als Wirtschaftssprecher, Gerald Loacker.

Sozial, aber nicht christlich

Doch dieser Spagat – Politik in Wien, Unternehmertum in Salzburg – war auch Teil des Problems. Vor allem der erste Lockdown, im März 2020, sei „eine enorme Belastung gewesen“, so Schellhorn. Er pendelte zwischen seinen Lebenswelten, fuhr Tausende Kilometer, beantwortete eine Flut an Mails besorgter Unternehmer, hatte aber gleichzeitig Sorge um die eigenen Betriebe, die eigenen Angestellten – und schlaflose Nächte: „Ich habe gewusst: Ich muss jetzt bei meinen Mitarbeitern sein, sonst bricht alles auseinander.“

Auch die Fülle an Funktionen könnte toxisch gewesen sein. Schellhorn war parallel stellvertretender Neos-Chef, Wirtschafts-, Tourismus- und Kultursprecher, Landessprecher in Salzburg: „Ich frage mich sowieso, wie er das angestellt hat“, sagt Alm. Dazu noch zivilgesellschaftliches Engagement, etwa 2015 in der Flüchtlingskrise.

Er hat Mitarbeitern als Überbrückung und Flüchtlingen als Starthilfe Geld geliehen. „Manches hab ich nicht mehr zurückgekriegt, bei manchen hat es sich aber ausgezahlt“, sagt Schellhorn.

Was ist seine soziale Triebfeder? Für Wirtschaftsliberalismus stehen ja eher Slogans wie „Geiz ist geil“. Und Christlich-sozial ist er auch nicht. „Das, was die Religionen im Großen und Ganzen an uns anrichten, ist absurd“, sagt Schellhorn. Das irdische Glück, „in einem Land wie Österreich leben zu dürfen“, inspiriere ihn als Liberalen, sozial zu sein. „Sepp ist einer, der sich immens um andere kümmert“, erzählt Alm. „So ruppig er nach außen manchmal aufgetreten ist, so einen weichen Kern hat er“, sagt Loacker.

Was es braucht

Aktuell kann sich selbst Schellhorn keine großen Spendierhosen leisten. Seine Betriebe stünden zwar gut da, aber: „Wenn’s jetzt noch einmal einen Lockdown gibt, weiß ich nicht, wie es weitergeht. Das muss ich sagen.“

Schellhorn befürchtet, dass der Fachkräftemangel zunimmt, dass künftig noch mehr Mitarbeiter nach Südtirol, Deutschland oder in die Schweiz abwandern. In Österreich gebe es rund 40.000 Gästebetten zu viel. „Wir sind – das verwundert wahrscheinlich viele – im Winter das billigste Urlaubsland in den Alpen.“ Es brauche eine Marktbereinigung, und zwar über eine Abwrackprämie, die touristischen Zombieunternehmen das Zusperren erleichtere.

Schellhorn muss gleich wieder los, der Terminkalender ist dicht: nach Salzburg auf den Mönchsberg zu seinem Szenelokal, dem M32. Vorher wird er noch einmal etwas lauter: „Dieses oft geäußerte Bekenntnis der Regierung, dass sie die Klein- und Mittelbetriebe unterstützt, hab’ ich noch nie gespürt. Die KMU ziehen den Karren aus der Scheiße. Das wissen die Politiker, aber sie verarschen sie tagtäglich.“

Was bräuchte es? „Mitarbeiter müssen mehr verdienen und weniger kosten. Der Kostenfaktor Arbeit muss entlastet werden, das wäre die größte Wirtschaftshilfe“, sagt Schellhorn.

Eigentlich ist er immer noch zu politisch, um bloß ein Ex-Politiker zu sein.

Vollblut-Unternehmer
Schellhorn (54) kommt aus einer Gastronomenfamilie im Salzburger Pongau. 1996 übernahm er den Seehof von seinen Eltern.

Fünf Betriebe
Neben dem Seehof und dem Bierführer in Goldegg leitet er das M32 in Salzburg und zwei Lokale in Gastein.

Politik
2013 wechselte er von der ÖVP zu den Neos. Von 2014 bis 2021 saß er für die Liberalen im Nationalrat, war auch Salzburger Landessprecher.

Privat
Schellhorn ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Schellhorns Bruder ist der Wirtschaftsjournalist Franz Schellhorn, der die liberale Denkfabrik Agenda Austria leitet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.