Germany's Green party candidate for chancellor Baerbock presents her book "Jetzt: Wie wir unser Land erneuern\

© REUTERS / ANNEGRET HILSE

Politik Inland
07/07/2021

Plagiatsforscher: "Es geht mir in keinem Fall darum, Existenzen zu zerstören"

Stefan Weber fand bis dato 43 Plagiatsfragmente in Baerbocks Buch. Wie er arbeitet, wer ihn bezahlt und wann es im Fall Aschbacher weitergeht.

von Johanna Hager

KURIER: Was hat Sie dazu veranlasst, sich des Buches von Annalena Baerbock anzunehmen? Sie hätten auch das neue Werk von Sahra Wagenknecht auf Plagiate hin überprüfen können.

Stefan Weber: Bei Frau Wagenknecht gab es vorher meines Wissens keine Diskussion um akademische Falschangaben und Übertreibungen im Lebenslauf. Nur das hat mich neugierig gemacht auf das Buch! Ich dachte mir: Wenn es schon so schwer ist, an die Masterarbeit von Frau Baerbock ranzukommen, dann screene ich nun ihr erstes Buch. Und Sie dürfen mir glauben, dass ich es nicht fassen konnte, in diesem tatsächlich Plagiatsstellen zu finden. Mittlerweile sind es 43, verteilt über das ganze Buch, und es werden immer mehr.

Wenn es niemanden gab oder gibt, der Sie dafür bezahlt, wie Sie in zahllosen Interviews betonen: Womit verdienen Sie Ihr Geld?

Eben fast nie mit Politiker-Screenings. Denn Partei A weiß: Wenn ich den Weber beauftrage, in Partei B zu stöbern, dann dauert es nicht lange, bis Partei B Weber beauftragt, in Partei A zu stöbern. Plagiatoren und sonstige akademische Hochstapler sitzen wahrscheinlich in jeder Partei. Mein Geld verdiene ich nicht mit Fällen wie Aschbacher oder Baerbock, sondern fast ausschließlich mit Privatpersonen, die wie auch immer geartete Gegner überprüft haben möchten. Das kann der gegnerische Anwalt vor Gericht sein oder auch der unliebsame Nachbar. Ausnahmen waren in den vergangenen Jahren nur die Fälle Weidinger, Buchmann und Hahn.

Für manch Beobachter wirken Sie wie ein Getriebener. Ein Plagiatsjäger, der vornehmlich politische Existenzen zu zerstören imstande ist. Sind Sie sich immer der Konsequenzen Ihres Tuns bewusst – nicht einzig auf einer wissenschaftlichen, sondern einer moralischen und auch menschlich-emotionalen Ebene?

Nun ja, ein guter Forscher, der etwas Neues finden will oder eine Hypothese beweisen will, ist doch auch meist ein Getriebener. Ich tue nichts anderes: Ich will jetzt beweisen, dass jene Teile des Buchs von Frau Baerbock, die nicht aus der Feder des Mitarbeiters stammen, Ergebnis einer speziellen Montier- und Umschreibtechnik sind, bei der interessanterweise oftmals nur Wortketten aus Internet-Quellen als Vorlage dienten. Ich nenne das den „Libretto-Plagiarismus“. Wichtig ist, dass in jedem Fall eine zufällige Wortketten-Gleichheit zwischen Baerbock und Quelle ausgeschlossen werden kann. Es geht mir in keinem Fall darum, Existenzen zu zerstören! Ich habe schon bei Aschbacher gesagt: Der Rücktritt war doch kein Sieg für mich. Aber ja, es stimmt: Mitleid mit Plagiatoren empfinde ich auch keines.

Baerbock selbst sagt in einem Brigitte-Interview: "Niemand schreibt ein Buch allein“. Müssen Ihres Erachtens nicht nur Universitäten, sondern auch Verlage künftig Werke auf Plagiate hin überprüfen, ehe sie in Druck gehen?

Der Satz „Niemand schreibt ein Buch allein.“ ist entweder ein Rückfall ins Mittelalter, in dem der Einzelautor keine große Rolle spielte oder ein Missverständnis der sogenannten Intertextualitätstheorie. Der Satz stimmt übrigens allenfalls für Bücher aus den Naturwissenschaften und technischen Wissenschaften, aber auf diesen stehen dann auch mehrere Autoren drauf! Und ja, es ist schlimm genug, wenn Verlage bislang nicht routinemäßig Plagiatssoftware vor Drucklegung eingesetzt haben. Ich könnte diese Reserviertheit nicht nachvollziehen. Womöglich hat man ernstlich Angst, dass man zu viel den Autoren zurückschmeißen müsste.

"Diese Suppe, die ist so dick wie die Guttenberg-Suppe“, werden Sie in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen-Zeitung zitiert. Guttenberg plagiierte seine Dissertation und musste seinen Doktortitel abgeben und seinen Posten als Verteidigungsminister. Arbeitsministerin Christine Aschbacher erging es ebenso, nachdem Sie Plagiate in ihrer Magister- wie Doktorarbeit nachweisen konnten. Ihrer Meinung nach: Heißt der Kanzlerkandidat der Grünen bald Habeck?  

Ach, das weiß ich nicht. Aber die Vorstellung, dass jemand Kanzlerin werden könnte, der keinen Respekt vor dem geistigen Eigentum anderer hat und ein Sammelsurium aus bereits geäußerten Ideen, Sätzen und Satzteilbrocken anderer als eigene Arbeit ausgibt, verstört mich zutiefst. Da müssen schon die Fragen erlaubt sein: Hat Frau Baerbock überhaupt eigene Ideen? Kann sie selbstständig ein Thema strukturieren? Kann sie selbstständig texten, wenn sie nicht Internet-Vorlagen hat? Alleine schon, dass wir uns diese Fragen so stellen müssen, offenbart den Abgrund. 

++ HANDOUT ++ PK "AKTUELLE LAGE AM ARBEITSMARKT": ASCHBACHER

Apropos Aschbacher: Wissen Sie, ob die externen Prüfungen bereits abgeschlossen und die Titel aberkannt sind?

Nein, keine Ahnung. Das wird wohl frühestens im Herbst geschehen. Ich habe ja beiden Hochschulen meine Mitarbeit angeboten. Die FH Wiener Neustadt hat das abgelehnt, die TU Bratislava hat nicht einmal auf meine E-Mail reagiert.

Hatten Sie im Nachhinein jemals Kontakt mit Menschen, denen Sie ein Plagiat nachweisen konnten?

Ja. In Salzburg öfter. Die schauen mich böse an. Da hört der Spaß auf.

Ist es für Sie nachvollziehbar, dass nach glamorösen Fällen wie Veronica Saß, Karl-Theodor zu Guttenberg oder Christine Aschbacher weiterhin kein Umdenken bei Verfassern stattfindet? Egal ob prominent oder nicht, scheinen die Plagiate nicht weniger zu werden oder trügt der Eindruck?

Allerdings. Es geht mir um die wissenschaftliche Erforschung und dann Bewertung genau dieses Kulturwandels. Plagiatsfälle nehmen zu. Das scheint mir unstrittig zu sein. Und sie werden immer abgewehrt. Bei Guttenberg waren die bereits begründeten schwerwiegenden Vorwürfe „absurd“ und „abstrus“, bei Baerbock „bösartig“ und „Rufmord“.

Wie viele Arbeiten von in Österreich bekannten Menschen haben Sie derzeit auf Ihrem Tisch liegen, um Sie zu überprüfen? Sei es aus freien Stücken oder, weil man Sie damit beauftragt hat?

Natürlich mehrere. Aber im Moment habe ich keine Zeit und plane die Verfestigung der Plagiatsforschung in der Wissenschaft. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.