Peter Pilz: "Auf diesen Wahlkampf freue ich mich schon sehr"

Peter Pilz
Foto: KURIER/Jeff Mangione „Nicht ich habe den Grünen  geschadet. Das war Dieter Broz“, wehrt sich Pilz. Er plant bereits die nächsten Schritte für eine Kandidatur

Der abgewählte Aufdecker plant bereits seinen Wahlkampf: Er will auch Kurz-Wähler überzeugen.

Wie die nächsten Schritte bis zur Gründung seiner Bewegung ausschauen, hat Peter Pilz schon im Kopf. Auch wenn er es offiziell noch nicht bekannt geben will, so lassen seine Worte keinen Zweifel. Das Urgestein tritt an. "Ich traue mir das Ganze nur zu, wenn meine Frau meint, dass es gut gehen kann". Und das scheint der Fall zu sein. "Meine Frau steht hinter mir".

Offenbar haben auch viele Österreicher keinen Zweifel mehr, dass Pilz den Alleingang wagt. Auf dem Weg von seinem Büro, das hinter dem Burgtheater liegt, ins Parlament, wünscht ihm etwa Burgstar Peter Matic selbstredend nur mehr "Toi, toi, toi" für sein Projekt.

Wie geht es nun weiter? Am 13. Juli wird Pilz sagen, wann er seine Kandidatur bekannt gibt. Einiges ist für ihn bereits unverrückbar:

Bewegung statt Partei
"Es wird keine Partei geben. Nie wieder", schreibt Pilz für sich fest. Der Altstar möchte aus dem "grünen Milieu ausbrechen." Seine Zielgruppe sind die "30 Prozent Nichtwähler". Aber Pilz hofft auch, Kurz-Wähler zu überzeugen. Zuerst gilt es ein Netzwerk aufzubauen, das die Listen erstellt und die Kampagne organisiert. Drei Mandatare (davon kann einer Pilz selber sein) müssen für Pilz unterschreiben, damit er antreten kann. Hier hofft er, in den Parteikollegen Wolfgang Zinggl, Karl Öllinger und möglicherweise Gabriele Moser Unterstützer zu finden. "Ich kann nichts unterschreiben, was ich noch nicht kenne", so Zinggl. Auch Moser wartet einmal ab, was Pilz plant. "Ich treffe ihn, dann entscheide ich".

Politische Ausrichtung
In Sachen Umweltthemen wird Pilz den Grünen nicht Konkurrenz machen. Sein Projekt wird die "Verteidigung unserer Kultur" sein. "Es gibt nur ein Europa mit seinem Sozialstaat, seiner Presse- und Meinungsfreiheit und dem Versammlungsrecht. Das muss man schützen", so Pilz. Die Feinde von Europa sind der politische Islam, die "unsere Heimat zerstören wollen". Seit 18 Monaten versuchte er damit bei den Grünen durchzukommen, aber ich bin auf "Beton gestoßen". Insofern haben ihm "die Delegierten eine Entscheidung abgenommen".

Finanzierung
"Am Geld wird die Kandidatur nicht scheitern", sagt Pilz. Er will ein Crowd-Funding organisieren "und es wird auch die eine oder andere Spende geben". Mit dem Wahlkampfbudget will er sich aber nicht beschäftigen. "Das kann ich nicht."

Volksnaher Wahlkampf
Darauf freut sich Pilz "schon sehr". Vor allem auf seine Tour durch "harte Lokale, wo die anderen Leute sind". Was versteht er darunter? "Lokale, wo man den grünen Stammwähler nicht findet, sondern den normalen Hackler". Auch auf Wiesen- und Volksfesten wird der Aufdecker unterwegs sein. Als Hauptträger seiner Kampagne hat er soziale Medien wie Facebook im Visier.

TV-Duelle
Glaubt man Pilz, dann ist der ORF daran interessiert, den Altstar zu den TV-Duellen einzuladen. "Da das Team Stronach ausfällt, ist ein Platz frei geworden."

Die Abrechnung
Für die Grünen wird sein Rauswurf zum Bumerang: "Nicht ich habe den Grünen geschadet". Pilz lässt keine Zweifel offen, wer für ihn der Strippenzieher war. "Dieter Brosz (Geschäftsführer des grünen Klubs) läuft jetzt mit einem schlechten Gewissen herum, weil er sieht, welchen Scherbenhaufen er angerichtet hat". Pilz feixt: "Jetzt werden bei Airbus, EADS, der ÖVP und FPÖ die Champagnerflaschen geköpft. Super, wenn man das Strategie nennt".

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?