Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
10/22/2021

Kommen Verschärfungen? Krisengipfel wegen steigender Corona-Infektionen

Die Regierung wird sich heute wieder einmal mit den Landeshauptleuten zusammensetzen. Verschärfungen stehen im Raum.

Die Corona-Zahlen steigen wieder stark an. Heute wurden knapp 3.600 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Seit mehreren Tagen geht es wieder steil bergauf. Aktuell gibt 27.999 Covid-positive Menschen in Österreich.

Die steigenden Zahlen haben auch Auswirkungen auf die Ampelfärbung für einzelne Bundesländer. Nach Salzburg wurden nun auch Niederösterreich und Oberösterreich auf der Corona-Ampel auf Rot gestellt. In mehreren Gemeinden gibt es Ausreisekontrollen. 

Die Bundesregierung wird sich deshalb heute Abend einmal mehr mit den Landeshauptleuten zusammensetzen. Um 20 Uhr beginnt eine gemeinsame Videokonferenz. Pressestatements von Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sind für 22 Uhr avisiert.

Es geht darum, wie man mehr Menschen zum Impfen bewegen kann. Auch über mögliche Verschärfungen soll beraten werden. Experten gehen davon aus, dass sich die steigenden Infektionszahlen bald auf den Intensivstationen bemerkbar machen werden. 

Schallenberg appelliert an Bevölkerung

Bereits am Donnerstag hatte Schallenberg beim EU-Gipfel in Brüssel ein Treffen mit Mückstein und den Landeshauptleuten für heute angekündigt: "Da werden wir die nächsten Schritte beraten."

"In Österreich nähern wir uns 4.000er-Zahlen", so Schallenberg gestern. Es gehe nun vor allem darum, die Impfquote in Österreich zu erhöhen. Der Bundeskanzler: "Welche Schritte setzen wir bei den Zögerern und Zauderern?" Und: "Wir haben genug Impfstoffe und stolpern ohne Not in eine Pandemie der Ungeimpften".

Schallenberg appellierte an die noch ungeimpfte Bevölkerung, sich impfen zu lassen. 

3-G am Arbeitsplatz ab 1.11.

Gesundheitsminister Mückstein hofft, dass die Einführung der 3-G-Pflicht am Arbeitsplatz Wirkung zeigt. Die Kontrollen sollen dabei durch den Arbeitgeber erfolgen. Ungeimpfte werden sich dann vermehrt um gültige Tests kümmern müssen. Das ist je nach Bundesland mehr oder weniger leicht. Auch welcher Test gilt, ist je nach Bundesland verschieden.

Welche Tests gelten?

Welche Tests müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vorweisen, die weder geimpft noch genesen sind?

In Wien ist immer ein PCR-Test notwendig. In den anderen Bundesländern reichen derzeit noch Wohnzimmertests oder Antigentests. Ab der Stufe 2 (über 300 belegte Intensivbetten) gelten auch dort nur noch Antigentests, ab der Stufe 3 müssen auch österreichweit die Ergebnisse von PCR-Tests vorgelegt werden.

Mehr dazu erfahren Sie hier:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.