Stronach-Parteiprogramm kommt früher

START-FEST FÜR STRONACH-TEAM
Foto: APA/ROBERT JAEGER Frank Stronach beim Start-Fest für das Stronach-Team Ende September 2012 im Magna Racino in Ebreichsdorf.

Statt im Frühling will das Team Stronach sein Programm Ende Jänner vorstellen.

Ein Grundsatzprogramm gibt es schon – Ende September stelle das Team Stronach das 30-seitige Werk vor. Das Parteiprogramm wollte der Neo-Politiker eigentlich im Frühling präsentieren. Doch nun ist Grund zur Eile geboten: Da mit Kärnten, Niederösterreich, Tirol und Salzburg gleich vier Landtagswahlen anstünden, müsse man in Sachen Parteiprogramm "ein bisschen aufs Gas drücken", erklärte Klubobmann Robert Lugar. Derzeit sei man mit der Endfassung beschäftigt, spätestens Ende Jänner soll es dann soweit sein.

Bis Mitte Februar tagen dann außerdem noch Experten für die Partei, deren Ergebnisse in Form von "Anhängen" auch noch ins Parteiprogramm eingearbeitet werden sollen. Welche Experten das sind, wollte Lugar nicht sagen: "Das Problem ist, sobald man sich aus dem System der etablierten Parteien herauswagt, wird mit Druck reagiert", weshalb man die Leute derzeit nicht "outen" wolle.

Antreten in Tirol und Salzburg ungewiss

Die ersten Urnengänge finden jedenfalls am 3. März in Kärnten und Niederösterreich statt. In Kärnten hat die Partei für die Neuwahl die notwendigen 100 Unterstützungserklärungen je Wahlkreis bereits beisammen, in Niederösterreich sei das Sammeln der Unterschriften erst gestartet worden. Ob eine Kandidatur in Tirol (wahrscheinlich am 28. April) und Salzburg (vermutlich im Mai) angestrebt wird, ist indes immer noch nicht fix.

Mittlerweile sind laut Lugar in allen Bundesländern außer Wien Landesparteien des Team Stronach gegründet worden. Finanziell dürfte es übrigens keine Probleme geben: Erst Ende Dezember hat Frank Stronach seiner Partei wieder Geld überwiesen, und zwar immerhin 500.000 Euro, wie der Homepage des Rechnungshofes zu entnehmen ist.

(apa / js) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?