Immer mehr Frauen greifen gerne zum Bier

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
01/25/2021

Sobald Corona-Krise endet: Erhoffte Konsum-Party bleibt wohl aus

"Angstsparen" könnte laut OGM-Umfrage weitergehen: Derzeit sieht es nicht danach aus, als würde der Konsum nach Krisenende explodieren.

von Michael Hammerl

Die österreichische Bevölkerung befindet sich im Sparmodus. 2020 ist die Sparquote auf beinahe 15 Prozent gestiegen. Arbeitsminister Martin Kocher sprach im KURIER-Interview von einem "historischen Einbruch" beim Konsum. Dementsprechend groß ist die Hoffnung, dass mit der Rückkehr zur "alten Normalität" auch in puncto Konsumverhalten ein Nachholeffekt einsetzt.

Wie realistisch ist das? Eine OGM-Umfrage im Auftrag des KURIER zeigt: Ein Großteil der Konsumenten plant derzeit, weiterhin passiv zu bleiben.

"Party beginnt nicht so schnell wieder"

Vorab: 47 Prozent der 803 Befragten geben an, dass sie 2020 "weniger Geld" ausgegeben haben als im Vorjahr. "Eine zunehmende Sparquote ist zwar in der aktuellen Situation volkswirtschaftlich nicht wünschenswert, aber der wachsende Vorsorgegedanke ist angesichts der Umstände verständlich", erklärt OGM-Chef Wolfgang Bachmayer im KURIER-Gespräch.

"Erstaunlich" findet der Meinungsforscher, dass 61 Prozent angeben, auch nach dem Ende der Krise etwa gleich viel ausgeben zu wollen, wie 2020. "Die Party beginnt nicht so schnell wieder, es könnte zu Angstsparen kommen, weil noch immer Unsicherheiten bestehen", sagt Bachmayer. Jeweils 18 Prozent wollen mehr oder sogar weniger Geld ausgeben, sobald Restaurants und Geschäfte wieder offen haben, Reisen wieder möglich ist.

Auf Krise folgt Krise

Die "landläufige Meinung", dass nach der Krise wieder mehr konsumiert, gereist und gefeiert werde, treffe jedenfalls "aktuell noch nicht zu", schlussfolgert Bachmayer. Wohl auch deshalb, weil sich trotz Impfung und angesichts der Virus-Mutationen noch nicht vorhersagen lasse, wann die Krise tatsächlich vorüber sei.

Zudem stelle sich die Frage, "ob wir dann nicht von einer Krise ohne Zeitverzug in die nächste taumeln", so Bachmayer. Eine massive Krise am Arbeitsmarkt, als Folge der Corona-Krise, zeichnet sich deutlich ab. Auch deshalb hat Bachmayer zumindest kurzfristig kaum Hoffnung, dass sich die Spar-Stimmung ändert: "Es wird nicht so sein, dass die Menschen wieder vermehrt Geld ausgeben und damit die Wirtschaft ankurbeln. Viel eher könnte es jetzt zu einem Angstsparen kommen, dass ansatzweise 2020 schon zu sehen war."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.