© Getty Images/iStockphoto/Oksana Chaun/istockphoto

Politik Inland
10/21/2020

Maßnahmen zu hart? Oder zu soft? Wie das Virus die Menschen spaltet

Viele Junge wünschen härteres Vorgehen gegen Corona - warum das so ist und sich SPÖ und Neos schwerer tun als andere Parteien, zeigt eine Studie

von Daniela Kittner

Verschwörungstheorien, Proteste und Boykott von Coronamaßnahmen: Je länger die Pandemie dauert, umso mehr Unmut wird laut. Aber dieses Bild von immer mehr Corona-Gegnern ist nicht vollständig. Die Meinungsforschung zeigt, dass es auch immer mehr Leute gibt, die sich weitreichendere Maßnahmen wünschen. Weil diese Leute nicht lautstark protestieren, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt.

50 Prozent zufrieden, 50 Prozent nicht

Der KURIER berichtete am Sonntag von einer Integral-Studie, wonach 20 Prozent der Bevölkerung sagen, die Maßnahmen der Regierung gehen nicht weit genug. 30 Prozent finden,  die Corona-Panik sei längst übertrieben. Die Hälfte der Bevölkerung ist zufrieden mit dem Ausmaß, in dem die Regierung gegensteuert.

Jugend über Zukunft besorgt

Wer sind diese Zufriedenen? Wer die Protestler? Und wem gehen die Maßnahmen nicht weit genug?
Interessant ist: Zu wenig gegen Corona getan wird vor allem aus der Sicht der Jüngeren bis 29 Jahre.

„Das hängt weniger mit Angst um die Gesundheit zusammen, sondern hat mit Sorgen um die Ausbildung und um Zukunftschancen zu tun“, sagt Bertram Barth, Chef des Integral-Instituts.  Dem entsprechend machen sich die Jungen und noch in Ausbildung Befindlichen überdurchschnittlich Sorgen, dass sich das Virus „unkontrollierbar ausbreiten“ könnte. Und sie beschäftigen sich auch mehr als andere Bevölkerungsgruppen mit dem Thema Corona.

Drift in zwei Richtungen

Überraschungen gibt es auch, wenn man die Bevölkerungsgruppen nach ihren Parteipräferenzen betrachtet. Die Zufriedenheit mit den Maßnahmen verläuft nicht ganz den erwartbaren Linien entlang. Zwar halten ÖVP- und Grün-Wähler die Regierungsmaßnahmen überwiegend für angemessen, aber  auch die SPÖ-Wähler weichen nicht besonders ab. Die Sozialdemokraten kommen dem Durchschnitt  am nächsten  von allen Parteien:   22 Prozent finden die Maßnahmen zu wenig weitreichend,  44 Prozent finden sie angemessen, aber einem Drittel der SPÖ-Wähler gehen die Maßnahmen zu weit.
Die Neos-Fans sind ebenfalls polarisiert: 35 Prozent von ihnen ist alles schon zu viel, 41 Prozent sind zufrieden, 24 Prozent genügen die Anstrengungen nicht.

SPÖ und Neos tun sich schwer

Was daraus folgt: SPÖ und Neos tun sich in ihrer Kritik an der Regierung schwer, ihre Wählerschaft zu treffen, denn diese zieht in verschiedene Richtungen. Bei der SPÖ zeigt sich, dass die größte Gruppe die Maßnahmen von Türkis-Grün für „angemessen“ hält.
Grundsätzlich sind aber sozialdemokratische Wähler eindeutig auf der Seite der Besorgten. Satte 86 Prozent der Sozialdemokraten finden, dass man die Bedrohung durch Corona „sehr“ oder „eher“ ernst nehmen muss. Noch etwas stärker betonen das die  Wähler von ÖVP und Grünen.
Bei der ÖVP sagt überhaupt fast jeder Zweite (46 Prozent), man müsse Corona „sehr“ ernst nehmen, 42 Prozent sagen „eher“ ernst.

FPÖ fehlt glaubwürdiger "Anführer"

Die schärfsten Corona-Gegner kommen aus dem Lager der FPÖ – satte 64 Prozent der Blau-Sympathisanten gehen die Maßnahmen bereits über die Hutschnur.

Die FPÖ tut sich demnach leicht, eine kritische Linie einzuschlagen – nämlich genau die, die ihre Parteiführung ohnehin verfolgt: Sie profiliert sich als Stimme der Pandemie-Protestler. Integral-Forscher Martin Mayr: „Dieses Potenzial liegt bei 25 bis 30 Prozent. Mangels Glaubwürdigkeit ihrer Partei und ihres Führungspersonals ist die FPÖ aber derzeit nicht in der Lage, es in Stimmen umzuwandeln. Sobald sich ein neuer Anführer findet, sind diese Stimmen für die FPÖ wieder erreichbar.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.