© APA/AFP/ABDULLAH DOMA

Libyen
12/19/2019

Dieser Mann will der neue Gaddafi werden

General Haftar steht abermals vor Tripolis, der Überlebenskünstler will das „Tor nach Europa“ erobern.

von Armin Arbeiter

Er hat an der Seite von Libyens Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi gekämpft, war sein enger Vertrauter und erbitterter Todfeind. Von Frankreich geschlagen und den USA „begnadigt“, arbeitete er für die CIA, erhielt sogar die amerikanische Staatsbürgerschaft. Am Dienstag erboberte er die strategisch wichtige Hafenstadt Sirte. General Khalifa Haftar ist ein kaltblütiger Überlebenskünstler – und steht jetzt zum zweiten Mal vor den Toren Tripolis’ und will die international anerkannte Einheitsregierung (GNA) stürzen. Der Weg bis dahin wird schwer sein. Doch mit harten Zeiten kennt sich Haftar aus.

Nachdem er 1969 mitgeholfen hatte, Gaddafi an die Macht zu putschen, stieg Haftar rasch auf, kommandierte libysche Truppen auf ägyptischer Seite im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel. Auch heute gilt Ägypten als starker Unterstützer Haftars.

Ende der Achtzigerjahre kommandierte er die libyschen Truppen im Tschad, wurde dort aber im Zuge einer französischen Intervention vernichtend geschlagen und gefangen genommen – Gaddafi wandte sich von ihm ab. Doch Haftar konnte mit Hilfe der CIA, zu der er lange hervorragende Kontakte hatte, in die USA absetzen.

USA halten sich zurück

Heute hält sich Washington weitgehend aus dem libyschen Bürgerkrieg zurück. Zwar wird die GNA auch von den USA anerkannt, doch US-Präsident Donald Trump gab Haftar im April Grünes Licht für dessen Offensive. Am meisten Kopfzerbrechen bereitet Washington der steigende Zulauf von radikalen Dschihadisten an der Seite der Einheitsregierung in Tripolis: Mindestens 600 Kämpfer aus Syrien sollen sich dort mittlerweile aufhalten. Paradoxerweise kämpfen diese aufseiten der machtlosen GNA.

In Haftars Augen ist GNA-Premier Fajez al-Sarraj von den Islamisten unterwandert, aus diesem Grund will er – zumindest offiziell – den Westen des Landes von den verbliebenen „Terrorgruppen“ säubern. Jedoch kämpfen auch unter seiner Flagge radikale Islamisten. Ebenso wie Söldner der russischen Wagner-Gruppe. Russland hat großes Interesse daran, Haftar an die Macht zu bringen: Mehr politischer Einfluss in der Region wäre dadurch sichergestellt.

Frankreich wiederum ist um seinen Einfluss in Nordwest-Afrika besorgt, aus diesem Grund hat sich Paris mit dem ehemaligen Feind arrangiert: Haftar kann am ehesten tschadische Milizen, die in den Süden Libyens einrücken, in Schach halten und vertritt damit Frankreichs Interessen in der Region mehr als die GNA.

Als Gaddafi herrschte, war er unter anderem ein Todfeind Washingtons – die CIA setzte aus diesem Grund Haftar ein, um Anschläge auf Gaddafi zu planen. Nach dessen Sturz kehrte Haftar 2011 nach Libyen zurück, und stellte den Führungsanspruch.

Gefürchtete Milizen

Auch wenn er im Laufe der Jahre große Gebiete unter seine Kontrolle bringen konnte, so fehlen ihm die dicht bevölkerten Küstenstädte im Westen des Landes. Unter anderem Misrata mit seinen gefürchteten Milizen, die derzeit die GNA unterstützen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seine Truppen in Bewegung gesetzt, bald schon dürften türkische Soldaten in Tripolis kämpfen – er gilt als wichtiger Verbündeter von Premier Sarraj, beliefert ihn angeblich seit längerem mit Waffen. Auch die Dschihadisten aus Syrien sollen mit türkischer Hilfe per Schiff nach Libyen gekommen sein.

Neben Erdoğan ist auch Italien ein wichtiger Verbündeter der GNA – freilich aus anderen Gründen. Die libysche Küstenwache bringt mittlerweile einen Großteil der Migrantenboote auf und schickt sie nach Libyen zurück – wo sie zumeist unter unmenschlichen Umständen in Lagern verschiedener Milizen leben müssen.

Paradoxe Situation

Der Umstand, dass ebenjene Milizen die international anerkannte GNA schützen, macht die Situation in Libyen noch paradoxer.

Würde Haftar an die Macht kommen und die Küstenstädte tatsächlich unter seine Kontrolle bringen, hätte Europa zumindest eine Person mit mächtiger Verhandlungsposition. Doch hätte Italien mit Haftar keine Freude: Der Großteil seiner Anhänger stammt aus Ostlibyen und dort herrscht nach wie vor großer Hass auf Rom. Kaum eine Familie hat keinen Vorfahren, der während der italienischen Kolonialzeit nicht misshandelt oder getötet worden wäre.

Ob Haftar – im Falle eines Sieges – den Erfolg auskosten kann, ist unklar: Der 76-Jährige ist angeblich schwer krank. Allerdings hat er schon oft seinen Überlebenswillen unter Beweis gestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.