Politik | Ausland
07.07.2017

Türkei: UNO befürchtet Folter von Menschenrechtlern

Gegen eine Gruppe wird wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Organisation ermittelt.

Die vor zwei Tagen bei Istanbul festgenommenen Menschenrechtsaktivisten sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen der Gefahr von Folter und Misshandlung ausgesetzt. "Wir befürchten, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit gefoltert oder auf eine andere Art grausam und entwürdigend behandelt werden", sagte die Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Liz Throssel, am Freitag.

Gegen die Gruppe werde wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Organisation ermittelt. Die sieben türkischen Menschenrechtsanwälte, die Direktorin der türkischen Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Idil Eser, sowie ein deutscher und ein schwedischer Referent waren am Mittwoch während eines Workshops festgenommen worden. Thema der Konferenz war nach Angaben von Amnesty "Digitale Sicherheit und Informationsmanagement".

Aktivisten in Ruhe arbeiten lassen

Wer Menschenrechte verteidige, dürfe nicht zum Schweigen gebracht werden, sagte Throssel. Die Regierung in Ankara müsse solche Aktivisten in Ruhe arbeiten lassen.

Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty sagte, das Vorgehen werfe "ein Schlaglicht auf die prekäre Situation von Menschenrechtsaktivistin im Land". Er appellierte an die Teilnehmer des G-20-Gipfels, den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Hamburg aufzufordern, alle Menschenrechtsverteidiger freizulassen.