Politik | Ausland
24.06.2017

Türkei: Fünf mutmaßliche Selbstmordattentäter festgenommen

Zwei der Männer sollen Sprengstoffwesten getragen haben.

Türkische Sicherheitskräfte haben an der Grenze zu Syrien fünf mutmaßliche Selbstmordattentäter gefasst. Zwei von ihnen hätten Sprengstoffwesten getragen, teilte die Polizei am Samstag mit. Ebenfalls zwei der am Freitag in der Provinz Hatay Festgenommenen seien türkischer Abstammung.

Die Türkei hat im vergangenen Jahr eine Reihe von Selbstmordanschlägen erlebt. Ende Juni 2016 sprengten sich am Istanbuler Atatürk-Flughafen drei Attentäter in die Luft und rissen 45 Menschen mit in den Tod. In der Silvesternacht 2016/2017 starben bei einem Anschlag auf den Istanbuler Club "Reina" 39 Menschen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte den Anschlag für sich.