© APA/AFP/OLGA MALTSEVA

Politik Ausland
09/09/2021

Russischer Oppositioneller kämpft bei Wahl gegen Doppelgänger

Drei Vishnevskys stehen zur Wahl im Stadtparlament von St. Petersburg, aber nur einer ist "echt". Ein Manipulationsversuch des Kremls?

von Caroline Ferstl

Gleich dreimal steht der russische Oppositionspolitiker Boris Vishnevsky auf der Liste zur Wiederwahl im lokalen Parlament von Sankt Petersburg. So wirkt es zumindest für die Wählerinnen und Wähler: Auf der Liste steht nicht nur dreimal derselbe Name, die drei Männer sehen sich auch noch verdächtig ähnlich: Haarschnitt, Bart und Schnurrbart sind beinahe ident.

Doch nur einer davon ist der "echte“ Boris Vishnevsky, Mitglied der liberalen Oppositionspartei Jabloko. Die beiden anderen seien Doppelgänger, kritisiert Vishnevsky, aufgestellt von der Regierungspartei "Einiges Russland“, um die Wählerinnen und Wähler zu verwirren und die Stimmen abzuziehen.

So heißt etwa einer der Doppelgänger eigentlich Viktor Bykow und ist Mitglied der Regierungspartei.

Manipulationsversuch des Kremls?

Gleichnamige Kontrahenten gelten in Russland als beliebte Strategie der Regierungspartei, um gegen populäre Oppositionskandidaten vorzugehen.

Vishnevsky wandte sich an die Wahlkommission, diese wies seine Beschwerde zurück. Die Vorsitzende der Kommission ließ ausrichten, das Gesetz sei sehr liberal in solchen Fällen; formal könnten alle Vishnevskys an der Wahlen teilnehmen. Nach den Wahlen könne man der Staatsduma jedoch vorschlagen, Änderungen vorzunehmen, um derartige Fälle künftig zu verhindern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.