© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
11/28/2020

Neuwirth: Zahlen für Ende des Lockdowns noch zu hoch

Erfahrungen aus Israel zeigen, warum es mit dem geplanten Lockdown-Ende am 6. Dezember knapp werden könnte.

von Daniela Kittner, Bernhard Gaul, Christa Breineder

Gegen Ende der Woche will die Bundesregierung bekannt geben, wie, wo und wann der harte Lockdown beendet werden soll. An welchen Parametern diese essenzielle Frage festgemacht werden soll, ist bisher nicht bekannt.

Da weiß der Mathematiker Erich Neuwirth mehr, der mit seinem Mathematik-Coronablog „just-the-covid-facts.neuwirth.priv.at“ längst die Herzen vieler Hobbypandemiker erfreut.

Wie hoch dürfen also die Infektionszahlen maximal sein, dass man von einem Erfolg des seit zwei Wochen geltenden harten Lockdowns sprechen kann? Welche Schwellen müssten unterschritten werden, damit die Regierung guten Gewissens Lockerungen vornehmen kann?

Vorbild Israel

Neuwirth verweist hier auf israelische Daten. Das kleine Land am Mittelmeer hat schon seinen zweiten Lockdown, der am 18. September begonnen hatte, hinter sich. „Die Zielgröße in Israel waren weniger als 2.000 Neuinfektionen pro Tag, das entspricht einer 7-Tages-Inzidenz von 156.“ Bei der Corona-Ampel, erinnert der Professor, sei eine 7-Tages-Inzidenz von 100 der Auslöser für eine Ampelschaltung auf Rot gewesen. „2.000 Neuinfektionen ist also nicht sehr ambitioniert. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hat sich das Ziel einer 7-Tages-Inzidenz von 50 gesetzt, das wären für Österreich nur mehr 640 neugemeldete positive Tests am Tag.“

Gegenüber Puls4 rechnete Neuwirth die Daten für Österreich bis zum 7. Dezember hoch, also bis zu jenem Tag, an dem der harte Lockdown für Schulen und den Handel geplanterweise beendet werden soll. „So wie es derzeit aussieht, wären wir am 7. Dezember noch bei rund 2700 Neuinfektionen am Tag, also deutlich zu hoch“, erklärt der Experte. „Wenn wir die Zielwerte am 7. Dezember erreichen wollen, müsste mehr geschehen – oder wir können nur hoffen, dass die Lockdown-Auswirkung früher eintritt.“ Man müsse aber jedenfalls die Daten der kommenden Woche abwarten.

Israel habe gezeigt, dass es – nach einer exponentiellen Zunahme und einem Lockdown – etwa 18 Tage dauert, bis eine ebenso exponentielle Abnahme registriert werden kann. In Österreich hat es ab Anfang November zuerst einen „weichen“ Lockdown (Gastro musste schließen) gegeben, seit dem 17. November gilt aber ein „harter“ Lockdown, Schulen wie auch der Handel sind zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.