© APA/AFP/POOL/FEDERICO GAMBARINI

Politik Ausland
08/18/2020

Wer laut Kanzlerin Merkel das "Rüstzeug" für ihre Nachfolge hat

Gleich mehrere Männer wollen die deutsche Kanzlerin beerben, bei einem Termin stellte man ihr die Frage, wen sie denn bevorzuge.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es auch nach einem Besuch beim nordrhein-westfälischen Landeskabinett in Düsseldorf vermieden, sich in der Debatte um ihre Nachfolge festzulegen. Sie mische sich bei dieser Frage nicht ein, sagte Merkel am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ministerpräsident Armin Laschet der sich zunächst um den CDU-Vorsitz bewirbt.

Lob für Laschet

Die Kanzlerin lobte aber ausdrücklich die Regierungsarbeit Laschets. Der Besuch in Nordrhein-Westfalen wurde auch deshalb genau beobachtet, weil Merkel vor fünf Wochen Gast bei einer Sitzung des bayerischen Kabinetts auf Schloss Herrenchiemsee gewesen war. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird ebenfalls als möglicher Kanzlerkandidat der Union gehandelt.

Entscheidung im Dezember

Zunächst muss allerdings noch geklärt werden, wer an die Spitze der CDU rückt. Offizielle Bewerber für die Nachfolge der derzeitigen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sind bis dato neben Laschet der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Eine Entscheidung darüber soll auf einem Parteitag Anfang Dezember fallen. Der gemeinsame Kanzlerkandidat der Union soll erst danach bestimmt werden.

Merkel sagte dazu in Düsseldorf, sie habe immer gesagt, dass ein CDU-Vorsitzender bereit und fähig sein müsse, Kanzler zu sein. Laschet bringe als Ministerpräsident viele Qualifikationen mit. Er regiere das größte Bundesland, arbeite effizient mit einer Koalition aus CDU und FDP. Das sei zumindest "Rüstzeug, das durchaus Gewicht hat". Mit Blick auf weitere Spekulationen über ihre Präferenzen fügte Merkel hinzu: "Das war es dann auch von meiner Seite."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.