BOSNIA-HEALTH-VIRUS

© APA/AFP/ELVIS BARUKCIC / ELVIS BARUKCIC

Politik Ausland
04/13/2021

"Mehr Tote durch Corona als während der Belagerung": Sarajevos schwieriger Vergleich

Die bosnische Hauptstadt kämpft sich nach einem dramatischen Anstieg der Coronafälle zurück. Warum Impfstoffe rar sind und ein Lockdown kaum infrage kommt.

von Karoline Krause-Sandner

Es ist plakativ und schockierend und eigentlich sind es keine Krisen, die man einander gegenüberstellen kann. Und doch sind die Überschriften der vergangenen Tage für viele ein Weckruf gewesen: "Corona tötet in Sarajevo täglich mehr Zivilisten als die Belagerung im Bosnienkrieg."

Die Stadt, umringt von Hügeln, war in den Neunzigern 1.425 Tage lang unter Beschuss. Im Durchschnitt starben laut Rechnung von Politico jeden Tag vier Menschen durch die Belagerer. Im März forderte die Covid-19-Pandemie in Sarajevo mehr als 18 Todesopfer pro Tag, so der Vergleich der US-Zeitung.

Seit dieser Woche sinken die Zahlen nach einem dramatischen Höhepunkt Ende März – vor allem im Kanton Sarajevo – wieder. Aber immer noch verlieren jeden Tag zu viele Menschen in Bosnien ihren Kampf gegen Corona (gestern 78). Rund 7.500 Menschen sind bisher in ganz Bosnien an den Folgen von COVID-19-Infektionen gestorben 2.000 allein im vergangenen Monat.

Es kam zu Protesten in Sarajevo vor Regierungsgebäuden. Hunderte Menschen verlangten „Impfungen“ und „Rücktritte“.

Fehlende Impfstoffe

Ein Hauptgrund für die Unzufriedenheit mit dem Corona-Management ist der fehlende Impfstoff. Der Tenor, wenn man sich in den Westbalkan-Staaten umhört: Man habe den großen Fehler gemacht, sich auf die EU zu verlassen. Im Oktober haben die sechs Staaten der Region über den internationalen Solidaritätsmechanismus „Covax“ insgesamt 5,2 Millionen Dosen bestellt. Bis auf Serbien hat keiner der Staaten daran gedacht, zusätzlich bilaterale Verträge zu schließen.

Ende März kamen immerhin die ersten Dosen an. Die bosnischen Behörden haben nun aber doch beschlossen, direkte Verhandlungen mit den Pharmafirmen aufzunehmen, weil klar wurde, dass sich die Lieferungen aus dem Covax-Programm noch mehr verzögern würden als bisher bekannt.

Doch aufgrund des komplizierten Regierungssystems in Bosnien ist oft gar nicht so klar, wer solche Verhandlungen überhaupt führen kann. Als vor knapp einem Jahr der bosnische Botschafter in Moskau einen relativ günstigen Deal für Sputnik-V-Impfstoff ausgehandelt hatte, ging der entsprechende Brief mit dem Angebot der russischen Regierung im Wirrwarr der bosnischen Politik offenbar einfach unter. Das Angebot lief aus.

Zu viele Gesundheitsminister

In einem Land mit rund 3,5 Millionen Einwohnern wurden bisher nur 130.000 Impfstoffe beschafft, von denen die meisten als Spenden kamen. Knapp 50.000 Biontech- und Astra-Zeneca-Dosen über den Covax-Mechanismus, 30.000 Sinovac-Dosen als Spende aus der Türkei und 50.000 weitere aus China, Slowenien sagte eine Spende von 4.800 Dosen zu, Serbien 10.000. Die Republika Srpska beschaffte 44.000 Dosen Sputnik V.

Auch das ist ein Grund, warum mittlerweile zahlreiche Bosnier und Bosnierinnen beschließen, das auch für internationale Gäste zur Verfügung stehende Impfprogramm des früheren Kriegsgegners Serbien in Anspruch zu nehmen, dessen Regierung übermäßig Impfstoff etwa in China, Russland und Indien gekauft hat. Überschüsse werden von der serbischen Regierung außerdem an Nachbarländer verschenkt. Auch an Bosnien, Nordmazedonien und Montenegro. Der Kanton Sarajevo erhielt vor wenigen Tagen die 10.000 Dosen von Serbien.

Bosnien hat kein Gesundheitsministerium auf staatlicher Ebene. Die Zuständigkeit ist in subnationale Einheiten aufgeteilt, die Republika Srpska sowie die bosniakisch-kroatische Föderation, die wiederum aus zehn Kantonen besteht, mit eigenen Befugnissen.

Dieses komplizierte System geht zurück auf das Dayton-Abkommen, das 1995 den Krieg beendet hat und alle Streitparteien zufrieden stellen sollte. Heute verkompliziert es das Leben, die Wirtschaft und die Politik in Bosnien. Viele der 7.500 Todesopfer wären möglicherweise zu verhindern gewesen, wenn die Zuständigkeiten klarer wären, glauben viele Bosnier.

Gesundheitspersonal im Ausland

Die Krankenhäuser platzen aus allen Nähten. Vor allem, was das Personal betrifft. Seit Jahren wandern junge Bosnier und Bosnierinnen – vor allem in EU-Staaten – aus, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Oft sind es gut geschulte Ärztinnen oder Pflegerinnen. Die fehlen im heimischen Gesundheitssystem. Während der Pandemie sind etliche Gesundheitsbedienstete aus der Pension zurückgekommen, weil es ohne sie noch schlimmer ausgesehen hätte. Auch aus anderen Abteilungen wurde Personal abberufen. Urlaub oder freie Tage gibt es seit einem Jahr so gut wie nicht mehr.

Das Gesundheitssystem des finanzschwachen Staates ist unterfinanziert. Und dann passieren Dinge wie der Beatmungs-Skandal im vergangenen April: Die Regierung kaufte um rund fünf Millionen Euro 100 Beatmungsgeräte. Später stellte sich heraus, dass die Firma, bei der die Anschaffung gemacht wurde, ein Unternehmen für Erdbeerzucht ist. Die – bereits gekauften und überteuerten – Geräte waren für Coronapatienten ungeeignet. Sie können nur in Notfällen – etwa während eines Transportes – für eine Stunde eingesetzt werden. Manche sollen laut Berichten überhaupt nicht funktionieren.

Lockdown unmöglich

Die magere Staatskassa führt Bosnien, wie die anderen Staaten der Region, in einen Teufelskreis. Zuletzt sperrte der Kanton Sarajevo 15 Tage lang alles zu. Einen längeren Lockdown kann man sich aber hier nicht leisten, Wirtschaftshilfen wie im Falle Österreichs sind in Bosnien eine Utopie. Also sind jetzt Geschäfte, die Außenbereiche von Restaurants und Bars wie Hotels und Betreuungseinrichtungen wieder offen. So wie das im ganzen Land fast das gesamte vergangene Jahr auch gehandhabt wurde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.