© APA/AFP/GETTY IMAGES/Sean Rayford

Politik Ausland
10/21/2020

"Kriegen dich": Drohmails an demokratische US-Wähler

Rechtsradikale Gruppe Proud Boys wird als Absender genannt, bestreitet aber Verwicklung in die Aktion.

Drohmails an als Demokraten registrierte US-Wähler haben knapp zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl für Wirbel gesorgt. In den Bundesstaaten Florida, Pennsylvania, Arizona und Alaska bekamen Wähler Medienberichten zufolge E-Mails, in denen sie in drohendem Ton zur Stimmabgabe für Präsident Donald Trump aufgefordert wurden.

Absender war eine E-Mail-Adresse mit dem Namen der rechtsradikalen Gruppierung Proud Boys. Diese bestritt aber, hinter den E-Mails zu stehen.

"Wir haben alle deine Informationen", heißt es in den E-Mails, deren Adressaten namentlich genannt werden. "Du bist derzeit als Demokrat registriert und wir wissen das, weil wir Zugriff auf die gesamte Wahl-Infrastruktur erhalten haben. Du wirst am Wahltag für Trump stimmen oder wir werden dich kriegen."

Die Polizei im Landkreis Alachua County in Florida kündigte Ermittlungen an und bezeichnete die E-Mails als "Betrugsmasche". In den USA sind viele Wählerdaten öffentlich zugänglich. Ein Vertreter der Proud Boys sagte der Washington Post, die Gruppierung habe die E-Mails nicht verschickt.

Die Proud Boys (etwa: die stolzen Kerle oder stolzen Burschen) sind eine berüchtigte rechtsradikale Gruppierung. Die Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center stuft sie als "Hassgruppe" ein, als islam-, einwanderungs- und frauenfeindlich sowie gewaltbereit. In den vergangenen Monaten lieferten sich Proud Boys immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen mit linken Aktivisten.

"Haltet euch bereit"

US-Präsident Donald Trump sorgte Ende September für Empörung, als er die Gruppierung im ersten TV-Duell mit seinem Wahlherausforderer Joe Biden aufforderte: "Proud Boys - haltet euch zurück und haltet euch bereit."

Knapp zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 3. November wachsen die Spannungen. Medienberichten zufolge sind an Wahllokalen, in denen bereits eine vorzeitige Stimmabgabe möglich ist, konfrontative Trump-Anhänger in Erscheinung getreten. Beobachter fürchten, das rechte Lager könnte so versuchen, Wähler einzuschüchtern und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Am Dienstag sorgte das Foto eines uniformierten Polizisten, der in einem Wahllokal in Miami eine Schutzmaske mit der Aufschrift "Trump 2020" trug, für Empörung. Die Polizei der Großstadt bezeichnete das Verhalten des Beamten als "inakzeptabel" und Verstoß gegen die Regeln der Polizeibehörde.

Trump liegt vor der Präsidentschaftswahl am 3. November in Umfragen hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten. Am Donnerstagabend treten die Rivalen bei ihrem zweiten und letzten Fernsehduell vor der Wahl gegeneinander an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.