Politik | Ausland
08.06.2017

Iran: Attentäter von Teheran waren Landsleute

Nach Angaben aus Teheran handelte es sich bei den Attentätern um Angehörige des IS.

Die Selbstmordattentäter von Teheran waren nach Angaben der Regierung Iraner. Sie hätten sich der Extremistenmiliz IS angeschlossen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats, Reza Seifollhai, am Mittwoch im staatlichen Fernsehen.

Die Attentäter hatten das Parlament und das Grabmal von Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini angegriffen. Dabei starben nach Angaben der Behörden zwölf Menschen.

>>> Trumps Rolle in der Katar-Krise

Der "Islamische Staat" hatte sich am Mittwoch selbst der Taten bezichtigt, die von fünf Kämpfern ausgeführt worden seien. Zudem hatten die Miliz mit weiteren Attentaten in dem Land gedroht. Es wäre der erste Anschlag der sunnitischen Extremisten im schiitisch geprägten Iran.

US-Präsident Donald Trump erklärte am Mittwochabend, er habe für die Opfer der Anschläge gebetet. Allerdings fügte er hinzu, "Staaten, die den Terrorismus fördern, riskieren, selbst Opfer des Bösen zu werden, das sie unterstützen".

Die iranischen Revolutionsgarden (Pasdaran) warfen Washington und Riad am Mittwoch selbst eine Verwicklung in die Anschläge in Teheran vor. Dass US-Präsident Donald Trump kurz zuvor "eine der reaktionärsten Regierungen in der Region" besucht habe, sei "sehr bedeutungsvoll" und "zeige, dass sie in diese grausame Aktion verwickelt" seien, erklärte die Eliteeinheit am Mittwoch mit Blick auf Trumps Besuch in Riad.

>>> Experte: "Iran wird sich nicht provozieren lassen"