© APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Politik Ausland
04/11/2022

Französische Präsidentschaft: Das Duell ist eröffnet

Nach der ersten Runde stürzten sich Amtsinhaber Macron und Herausforderin Le Pen gleich wieder in den Wahlkampf. Der finale Showdown erfolgt Sonntag in einer Woche.

Aus Paris Simone Weiler

Emmanuel Macron mag stets sehr selbstsicher auftreten, doch am Sonntagabend nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse gab sich der französische Präsident „demütig und entschlossen“, wie er selbst sagte. „Nichts ist entschieden“, warnte er seine Anhänger nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl, die sich über seine klare Positionierung auf dem ersten Platz mit 27,8 Prozent vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen mit 23 Prozent freuten.

Knapp zwei Wochen verbleiben bis zur Stichwahl am 24. April. Anders als bisher, als er nur wenige Wahlkampfauftritte absolviert hat und viel Zeit den Amtsgeschäften, allen voran dem Krieg in der Ukraine, widmete, will Macron nun aktiv um seine Wiederwahl kämpfen. Schon am Montag besuchte der 44-Jährige die nordfranzösische Stadt Denain, eine der ärmsten Kommunen Frankreichs und eine Hochburg Le Pens. Am Donnerstag wird er in Le Havre erwartet, dessen Bürgermeister Édouard Philippe sein beliebter Premierminister war und inzwischen eine eigene Partei gegründet hat, mit der er Macron unterstützt. Für Samstag ist eine Massenkundgebung in Marseille geplant.

Es könnte eng werden

Der Präsident muss Wähler mobilisieren. Denn so gut wie noch 2017, als er in der Stichwahl gegen Le Pen 66 Prozent erhielt, stehen seine Gewinnchancen nicht mehr, auch wenn ihn Umfragen weiterhin vorne sehen. Die hohe Stimmenthaltung von 26,3 Prozent gilt zudem als Zeichen des Verdrusses vieler Menschen.

Zwar haben die meisten der anderen Kandidaten vom Grünen Yannick Jadot über die Sozialistin Anne Hidalgo bis zur Republikanerin Valérie Pécresse Wahlempfehlungen für den amtierenden Präsidenten ausgegeben, um die extreme Rechte an der Macht zu verhindern. Eine solche „republikanische Front“ gab es erstmals bei der Präsidentschaftswahl 2002, als der Rechtsextreme Jean-Marie Le Pen, Vater von Marine Le Pen, überraschend die zweite Runde neben Jacques Chirac erreichte und einen Aufschrei in Frankreich provozierte.

Wie stark eine solche gemeinsame „Front“ gegen die Tochter heute noch sein kann, ist allerdings ungewiss. Vor allem viele Wähler des Linkspopulisten Jean-Luc Mélenchon, der mit 22 Prozent knapp auf dem dritten Platz landete, könnten sich entweder enthalten oder sogar Le Pen zuwenden. Denn: Wie Mélenchon verteufelt Le Pen Macron als „Präsident der Reichen“ und verspricht mehr soziale Gerechtigkeit. Der radikale Linke appellierte am Wahlabend allerdings an seine Anhänger, Le Pen „keine einzige Stimme“ zu geben.

Rechte Allianz

Ihrerseits rief die Rechtsaußen-Politikerin „alle, die nicht Macron gewählt haben“, dazu auf, sich ihr anzuschließen. Sie erhielt die Unterstützung des Ultrarechten Éric Zemmour, der sieben Prozent erreichte, sowie des Souveränisten Nicolas Dupont-Aignan – der auf die Eigenständigkeit Frankreichs Pochende erhielt zwei Prozent.

Le Pen setzte im Wahlkampf weniger auf große Kundgebungen, sondern zog kleinere Begegnungen mit Menschen im ganzen Land sowie Fernsehauftritte vor. Diese Strategie wird die selbst ernannte Vorkämpferin der „kleinen Leute“ beibehalten, die gleich am Montag einen Getreidebauern besuchte.

Historische Schlappe

Derweil begann bei den übrigen Parteien das Wundenlecken. Acht der zwölf Kandidaten verfehlten die Schwelle der fünf Prozent, um knapp die Hälfte der Wahlkampfkosten erstattet zu bekommen. Noch gestern riefen der Grüne Jadot sowie die Republikanerin Pécresse zu Spenden auf. „Es geht um das Überleben der republikanischen Rechten“, warnte Pécresse, die nur 4,8 Prozent erhalten hatte. Besonders dramatisch ist der Absturz der Sozialisten, deren Kandidatin, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo, mit 1,8 Prozent ein kaum zu unterbietendes historisches Tief der früheren Regierungspartei eingefahren hat.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare