Politik | Ausland
18.09.2017

Dalai Lama: "Migranten sollten nicht diskriminiert werden"

Der Friedens-Nobelpreisträger lobte Sizilien wegen der Aufnahme von Migranten.

Der Dalai Lama, der am Montag die Schlüssel der Stadt Palermo erhalten hat, hat Italiens Bemühungen zur Migrantenretten gelobt und einen Appell gegen die Diskriminierung von Ausländern gerichtet. "Migranten sollten nicht diskriminiert, sondern aufgenommen werden. Sie sind unsere Brüder, die eine Zeit großer Schwierigkeiten erleben", sagte der geistliche Oberhaupts der Tibeter.

Der Friedens-Nobelpreisträger lobte Sizilien wegen der Aufnahme von Migranten. Die Politik müsse Mitgefühl für Personen in Not zeigen. Länder, die Migranten aufnehmen, sollten den Erwachsenen berufliche Ausbildung und Kindern Schulunterricht sichern. Ziel sei Migranten zu helfen, in ihre Heimat zurückzukehren, wo sie am Wiederaufbau ihrer Länder mitwirken sollten.

Der 82-Jährige reist von Palermo nach Florenz weiter, wo er am Dienstag das Festival der Religionen eröffnen wird. Das Festival, das den Dialog unter den Religionen fördern wird, ist von der Gemeinde Florenz und der Region Toskana unterstützt.