Skifahren in Kitzbühel

© APA/GEORG HOCHMUTH

Politik Ausland
11/25/2020

EU kann Schließen der Skipisten nicht verordnen

Bayern und Italien fordern es, Frankreich macht es wahr: Kein Skifahren über die Winterfeiertage – Österreich muss nicht folgen

von Sandra Lumetsberger, Ingrid Steiner-Gashi

Kein Urlaub für Skifahrer über Weihnachten und in den Feiertagen? Geht es nach Italiens Premier Giuseppe Conte muss dieser zunächst ausfallen. Ihm schwebt ein grenzüberschreitender, europäischer Pakt vor, wonach Skigebiete frühestens ab 10. Jänner schrittweise öffnen dürfen.
Zuspruch bekommt er vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder: „Wenn wir Grenzen offen halten wollen, brauchen wir auch eine klare Übereinkunft, was das Skifahren betrifft“, sagte der CSU-Politiker am Dienstag. Und: „Mir wäre lieber, wir würden ein einheitliches Übereinkommen auf europäischer Ebene haben: keine Skilifte offen – überall, beziehungsweise kein Urlaub – überall.“

Ein Satz, der allerdings selbst in Bayern auf Widerstand stößt – Söders Koalitionspartner, die Freien Wähler, halten nichts vom Verbot.

Auch der Tourismussprecher der deutschen Bundesregierung, Thomas Bareiß, ist überzeugt, „dass Skifahren in einem gewissen Umfang und unter klaren Kriterien, wie zum Beispiel einer maximal erlaubten Anzahl von täglichen Skipässen, ohne Probleme möglich ist.“

Nur für Frankreichs Wintersportorte ist es wohl schon fix: Kein Skifahren zu Weihnachten und über die Feiertage. „Es scheint unmöglich, eine Wiedereröffnung für die Feierlichkeiten zum Jahresende in Betracht zu ziehen“, kündigte Präsident Emmanuel Macron an.

Eine Wiedereröffnung hält er im Jänner für denkbar: vorausgesetzt die Coronalage entwickle sich günstig.

Eine Empfehlung

Dass die EU-Kommission dem Wunsch des italienischen Premiers nachkommt und nun ein europaweites Skifahrverbot verhängt, diese Idee weist der ÖVP-EU-Abgeordnete und EU-Vizeparlamentspräsident Othmar Karas zurück.

„Es ist nie so, dass die EU etwas anschafft, sondern Entscheidungen sind immer das Produkt der Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten“, sagt Karas.

Tatsächlich könnte die Kommission empfehlen, die Skiorte vorerst nicht zu öffnen. Doch das würde Österreich vermutlich einfach ignorieren – so wie viele EU-Staaten die verschiedensten Empfehlungen Brüssels freundlich nicht zur Kenntnis nehmen.

Auch das Nicht-EU-Mitglied Schweiz hält von einem Skifahrverbot herzlich wenig: „Im Wallis wird über die Festtage Ski gefahren und in Restaurants gegessen, egal was Italien macht. Österreich wird so oder so offen sein“, kündigte CVP-Staatsrat Christophe Darbellay an.

Karas rät indes dazu, mit einer Entscheidung über ein Verbot von Skiurlaub angesichts der Coronalage die Resultate des Lockdowns in Österreich abzuwarten. Mehr Koordination in der EU in Bezug auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus sieht Karas aber als das „Gebot der Stunde“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.