© APA/AFP/ANAS BABA

Politik Ausland
05/16/2021

Erbitterter Kampf um die Wahrheit nach dem Raketenhagel

Während erste Vermittlungen zwischen Israel und der Hamas laufen, hält sich die arabische Welt mit Kritik an Israel weitgehend zurück.

von Norbert Jessen

Zwei Frauen umarmen sich in der seit Tagen von blutigen Krawallen geplagten Stadt Lod. Direkt vor dem Eingang zum Greißler in ihrer Straße. Nachbarinnen, die sich weigern, Feinde zu sein. Weder Namen noch Äußeres lassen auf Anhieb erkennen, wer ist die Jüdin? Wer die Araberin? Sind doch beide fromm. Beide tragen Kopftuch. Beide ein langes Kleid.Islam und Judentum haben viel gemeinsam. Auch den Klamotten-Ausstatter. „Vor dir hab ich keine Angst“, sagt Tahel Charis, die Jüdin, „aber auf der Straße fürchte ich mich.“

Amira Alulu drückt sie noch näher an sich: „Angst? Nur das nicht. Glaub mir, noch ein paar Tage und alles ist vorbei.“ Die Experten geben Amira Recht. Schon eilen die diplomatischen Vermittler wieder hin und her zwischen Kairo und Gaza, Katar und Jerusalem.

Am Montag noch das jüdische Wochenfest – und alle offiziösen „Kampfgründe“ wären dann vorüber. Vom Fastenmonat Ramadan bis hin zu den Gedenktagen zur palästinensischen Flucht 1948 oder der Eroberung Jerusalems 1967. Abgefeiert, abgekämpft.

Da wären aber noch ein paar Ziele. So könnten die militärischen Zellen der Hamas noch einige Tage vermeintlicher Siegesmeldungen dem zu erwartenden üblichen Nachkriegskater vorziehen. Nicht ganz so die politische Hamas-Führung, die schon jetzt ihre Handlungsfähigkeit gefährdet sieht.

Reaktionen bislang verhalten

Viele Zivilopfer im Vergleich zur israelischen Seite wären für die Hamas von Vorteil. Der Abstand zwischen den Opferzahlen in Israel und Gaza ist bislang niedriger als im Schlagabtausch 2014. Hamas weiß: Israel kann nur die Materialschlacht gewinnen. Im Medienkrieg siegt immer die Hamas.

Ein weiteres Problem für die Terrororganisation: Die internationale Reaktion blieb bislang verhalten. Auch in der arabischen Welt. Sogar im Westjordanland beschränkt sich der Volkszorn auf einige Hunderte Jugendliche. Darum verstand PLO- und Fatah-Funktionär Jibril Radschub am Samstag die Welt nicht mehr: „Wacht auf Araber. Wir Palästinenser kämpfen an vorderster Front für eure Ehre, eure Zukunft – und ihr? Schande und Scham über euch.“ Klammheimlich würde aber auch die PLO-Führung in Ramallah eine Schlappe ihrer verbissenen Erzfeindin Hamas nicht gerade bedauern.

Israels Armee teilte am Sonntag mit, sie würde es vorziehen, weiter einige Tage Hamas-Ziele zu bombardieren. So eine Ankündigung senkt die Moral im Gazastreifen. Und zum jüdischen Pfingstfest wird die Hamas ihren Raketenbeschuss nicht einstellen. Für Premier Benjamin Netanjahu ist es auch passend, dass die Opposition dadurch Probleme hat, eine neue Regierung zu bilden.

So eilen die Diplomaten wieder hin und her. Mit Lock- und Druckmitteln. Können sie in zwei Tagen oder zwei Wochen eine wie immer trügerische Ruhe wiederherstellen? Allein für die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten ist dies für Belang.

Und Tahel Charis und Amira Alulu, die Nachbarinnen in Lod wollen einfach ihre Ruhe. Wenn schon nicht in Nahost, dann wenigstens in ihrer Straße.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.