© APA/AFP/FRANCOIS LO PRESTI

Politik Ausland
03/21/2021

Ein Drittel der Franzosen im dritten Lockdown

Auch in Deutschland steigen die Infektionszahlen an - die dritte Welle scheint zu beginnen.

von Armin Arbeiter

Neuer Lockdown für 21 Millionen Franzosen. Seit Samstag müssen die Einwohner einiger Regionen – darunter Paris und Île-de-France – mindestens vier Wochen lang zu Hause bleiben. Sporteln, spazieren und einkaufen dürfen sie im Umkreis von zehn Kilometern außerhalb der eigenen vier Wände. Für alles Weitere ist eine Ausnahmebewilligung notwendig. Nachts gilt weiter im ganzen Land eine Ausgangssperre.

Dabei sind diese neuen Einschränkungen durchaus milde im Vergleich zu früheren Lockdowns: Einen Kilometer – und das auch nur bis zu einer Stunde – durften sich Franzosen damals frei bewegen. Dennoch wird erneute Kritik am französischen Präsidenten laut. Bis zuletzt hatte sich Emmanuel Macron gegen die neuen Maßnahmen gestemmt, doch die steigenden Infektionszahlen ließen sich nicht mehr ignorieren: Durchschnittlich 27.000 Franzosen infizierten sich im Laufe der vergangenen sieben Tage pro Tag, die Intensivstationen füllen sich bedrohlich.

Am Donnerstag zog die Regierung die Notbremse, verkündete den Lockdown für ein Drittel der Bevölkerung. Für Kritiker zu spät. Vor allem in der Hauptstadtregion sind die Spitäler heillos überfüllt, gleichzeitig ist sie eines der wichtigsten Wirtschaftszentren des Landes. Dass nur Geschäfte des „täglichen Bedarfs“ geöffnet haben dürfen, trifft den Handel ein weiteres Mal hart. Selbst wenn unter „täglichen Bedarf“ mittlerweile Buchhandlungen, Blumenläden, Schokoladengeschäfte und Schuster fallen.

Widerstand aus Vorstadt

Dagegen geht Olivier Clodong vor. Der parteilose Bürgermeister von Yerres, eine Stadt am Rande von Paris, rief die Geschäftsleute zum Widerstand gegen die „völlig unverständlichen Maßnahmen“ auf. Am Freitag verabschiedete er ein Dekret, das den Geschäften in seiner Stadt eine weitere Öffnung erlaubt. „Wir zerstören das, was die soziale Verbindung in Städten ausmacht, mit einer Maßnahme, die kein gesundheitliches Interesse hat“, tönte er in Richtung Regierung.

Freilich ist das Dekret gegenüber den Bundesmaßnahmen wirkungslos. Geschäften, die trotzdem öffnen, droht eine Geldstrafe von 135 Euro.

Söder will verschärfen

Schärfere Schritte werden auch in Deutschland gefordert: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will bundesweit einheitliche Maßnahmen für Corona-Hotspots.

„Wir haben ein Instrument, das wirkt: die Notbremse. Die muss überall in Deutschland gleich und konsequent angewendet werden“, sagte er gegenüber der FAZ, angesichts der steigenden Infektionszahlen seien weitere Öffnungsschritte sinnlos.

„Wer jetzt die falschen Schritte geht, riskiert, dass aus der dritten Welle eine Dauerwelle wird“, warnte Söder. „Damit könnte sich alles bis in den Sommer hinein verlängern. Daher jetzt lieber konsequent und schneller – auch wenn es noch mal Kraft kostet.“ Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut innerhalb eines Tages 16.033 Neuinfektionen.

Am Montag werden die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel über weitere Schritte beraten.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.