FILE PHOTO: The body of a victim is seen covered, along the sidewalk outside a cafe at the Bataclan concert hall following fatal shootings in Paris

© REUTERS / Christian Hartmann

Politik Ausland
09/08/2021

Megaprozess: Aufarbeitung der Pariser Terrornacht um Bataclan startet

Frankreich steht mit dem Bataclan-Prozess ab heute das größte Gerichtsverfahren der Geschichte bevor.

Aus Paris Simone Weiler

Es ist der bisher größte Prozess in Frankreichs Geschichte. Polizisten und Gendarmen haben sich ab heute, Mittwoch, um den Pariser Justizpalast positioniert, um den Bereich um das historische Gebäude abzusichern. Im Inneren sitzen die Männer auf der Anklagebank, die an den Terroranschlägen des 13. November 2015 in Paris beteiligt waren – als Täter, Organisatoren oder Helfer.

Zumindest jene, die überlebt haben. Sie stellten Waffen, Autos oder Wohnungen zur Verfügung oder galten selbst als Kandidaten für Selbstmordattentate. Achteinhalb Monate wird der Prozess gegen sie dauern. Der geräumige Saal wurde extra zu diesem Anlass gebaut. 550 Menschen kann der Hauptsaal fassen, zugleich wird das Geschehen noch in mehrere weitere Säle übertragen.

Prominente Zeugen

Zum bisher 13. Mal wird ein Prozess in Frankreich für die Staatsarchive gefilmt. Die ersten zwei Tage sind allein dafür reserviert, alle Namen der 1.765 Nebenkläger aufzurufen. Viele von ihnen sind Überlebende der Anschläge oder Hinterbliebene der Opfer. Erst ab Freitag geht es um das eigentliche Tatgeschehen.

140 Verhandlungstage sind angesetzt und die Urteile sollen Ende Mai fallen, mehr als 300 Anwälte sind anwesend. Auch prominente Zeugen wie der ehemalige Präsident François Hollande und Ex-Innenminister Bernard Cazeneuve werden aussagen. Nicht nur die Nebenkläger, von denen rund 300 selbst Zeugenaussagen machen werden, beschäftigt und betrifft der Prozess. Sondern das ganze Land.

Preparations for the trial over 2015 terrorist attacks

130 Menschen starben

Frankreich war schwer getroffen von diesem Freitag, dem 13., an dem insgesamt 130 Menschen ermordet und Hunderte verletzt wurden. Fröhliche Menschen, die eigentlich nur gemeinsam feiern, ausgehen, sich amüsieren wollten. Drei Mord-Kommandos waren an diesem Abend an verschiedenen Orten in Paris unterwegs. Vor dem Fußballstadion Stade de France im Vorort Saint-Denis, wo gerade ein Freundschaftsspiel zwischen Frankreich und Deutschland lief, wurde ein Passant von einem Selbstmordattentäter mit in den Tod gerissen. 39 Gäste auf den Terrassen von Pariser Cafés und Restaurants wurden erschossen. Gleichzeitig richteten drei Attentäter in der Konzerthalle Bataclan ein Blutbad mit 90 Toten an.

Attentate in Brüssel

Bei den Verantwortlichen handelte es sich um ein von Brüssel aus operierendes Terrornetzwerk von Mitgliedern oder auch Führungsfiguren des selbst ernannten „Islamischen Staates“. Auf ihr Konto gingen auch die Attentate auf den Flughafen und eine U-Bahn-Haltestelle am 22. März 2016 mit 32 Toten.

Kurz zuvor konnte in Brüssel Salah Abdeslam festgenommen werden. Als Einziger des zehnköpfigen Mord-Kommandos von Paris hatte er überlebt, während sich sein Bruder vor einem Café in die Luft sprengte. Nun gehört er, der bisher zu den Vorwürfen schwieg, zu den 20 angeklagten Männern

. Zwölf von ihnen droht eine lebenslange Haftstrafe. Über sechs wird in Abwesenheit gerichtet; von fünf der Angeklagten wird vermutet, dass sie inzwischen in Syrien oder im Irak ums Leben gekommen sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.