© Novy Gilbert

Meinung

Strengere Verkehrsstrafen

Harte Strafen bedeuten weniger Unfälle, zeigen viele Beispiele in anderen Ländern.

06/22/2020, 09:55 PM

In Schweden kosten zehn km/h zu schnell gerne einmal 300 €. In Finnland oder Norwegen werden Strafen nach dem Gehalt berechnet, Prominente und Reiche zahlen mitunter eine Million Euro pro Vergehen. In Großbritannien kann man sogar verhaftet werden, wenn man als Alkoholisierter einen Autoschlüssel nur eingesteckt hat.

Alle diese Länder haben weniger Verkehrstote als Österreich.

Rechnet man deren Werte um, dann könnte es in der Alpenrepublik mit derartigen Maßnahmen 200 bis 300 Tote pro Jahr statt 400 geben. Dass auch Deutschland vergleichsweise weniger Opfer zu beklagen hat, hat übrigens nichts mit der freien Fahrt auf Autobahnen zu tun – denn die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit ist sogar niedriger als bei uns.

Der Grund: Unsere nördlichen Nachbarn haben höhere Strafen und einen strengen Punkteführerschein. Auch großzügige Toleranzgrenzen wie in Österreich gibt es nicht.

Bei Corona war man sich einig, dass Menschenleben über der Freiheit stehen. Im Verkehr war das bisher noch keine Option.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Strengere Verkehrsstrafen | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat