schrenk.jpg

© Kurier

Mein Freitag

Ein Lockdown-Spaziergang ins bürgerliche Wien – und die 1930er-Jahre

Der Eingang zum Mietshaus am Modenapark 3 ist vielleicht einer der schönsten in Wien.

11/26/2021, 05:00 AM

Beige schimmerndes Mosaik, filigrane Stehlampen mit goldenen Stehern auf grünen Marmorsockeln. Grau-roter Terrazzoboden, roter Teppich. Auf jeder Seite ein großer und ein kleiner Terracotta-Blumentopf.

Nur eine leere Colaflasche links zerstört die Art-Déco-Symmetrie.

Endlich stand die Tür zum Haus Nummer 3 am Modenapark einmal offen. Der Eingang zu diesem Mietshaus ist vielleicht einer der schönsten Wiens. Über das Haus selbst ist nicht viel bekannt. Es stammt aus den frühen 1930er-Jahren und wurde wahrscheinlich von Architekt Friedrich Mahler geplant. Große Fenster, eine Zeile mit Balkonen, kein Schnickschnack.

„Bemerkenswert“, wie Historikerin Barbara Feller von der Architekturstiftung sagt, ist aber das Ensemble, in das das Haus mit der Nummer 3 eingebettet ist. Dort, beim Modenapark in der bürgerlichsten Ecke des 3. Bezirks, stehen Häuser aus verschiedenen Epochen so beieinander, als hätten sie schon immer zusammengehört.

So etwas wie dort, sehe man in Wien sonst nie.

Es sind moderne private Wohnhäuser. Einige sind zur Zeit des Austrofaschismus entstanden, als kommunaler Wohnbau kaum stattfand. Das Eckhaus mit der Nummer 7 und den großen, grünen Fenstern ist von Architekt Rudolf Frass und wurde von 1930 bis 1931 erbaut.

Das Hochhaus ganz hinten stammt aus den 1960er-Jahren. Geplant hat es Carl Appel, jener Architekt, der auch für das Wiener Hotel Intercontinental verantwortlich zeichnete. Beeindruckend ist auch das Wohnhaus in der Neulinggasse 52, das Siegfried Drach von 1935 bis 1938 gebaut hat: Das Stiegenhaus ist mit Stahlblech verkleidet, die Hofseite – damals ganz untypisch – verglast.

Bleibt zu hoffen, dass die Tür zu diesem Haus bei einem der nächsten Lockdown-Spaziergänge auch endlich einmal offen steht.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ein Lockdown-Spaziergang ins bürgerliche Wien – und die 1930er-Jahre | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat