Weekender
10/28/2016

Mehr Bass! Weniger Bass!

von Marco Weise

DJs werden von vielen als Dienstleister gesehen, die auf Zuruf das zu spielen haben, was der Zurufende/die Zurufende gerade hören möchte : AC/DC! Rihanna! Nein – ich will Goa. Sofort! Oder: Spiel endlich Hip-Hop! Spiel schneller! Mehr Bass! Weniger Bass! Spiel endlich was zum Schmusen, zum Auszucken, zum Tanzen. Dass man zu diesem Zeitpunkt schon seit zweieinhalb Stunden Disco, House und Techno – also Tanzmusik – auflegt, ist dem Fragenden/der Fragenden scheinbar entgangen. Auch Kollege Tartarotti gibt hin und wieder den DJ . Dabei bekam er u. a. Folgendes zu hören: Hast du „Ich hab dich lieb“ von Herbert Grönemeyer? Ich hätt gern dieses Lied, das geht so: Aada dumm bamm bamm dada. Es ist von einer schwarzen Sängerin oder auch von einer weißen, ich weiß nimmer, aber du kennst das sicher. Und: Spiel bitte noch mal „Enjoy the silence“, ich war grad am Klo. Für die Umsetzung des Wunschliedes greifen einige dann auch gerne zu dreisten Mitteln. Man fährt dem DJ in das Mischpult, stoppt die Platte oder fuchtelt mit dem Smartphone herum: „Hey, ich hab’ ,Umbrella‘ auf YouTube, spiel das doch übers Handy ...“ Ehrlich?! Geht’s noch?!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.