über Geheimdienstaffären und Floppy-Disks.
03/11/2018

Floppy-Disk

von Guido Tartarotti

Frage: Wurden eigentlich im BVT auch Papyrusrollen beschlagnahmt?

Guido Tartarotti | über Geheimdienstaffären und Floppy-Disks.

Um ehrlich zu sein: Es ist nicht ganz leicht, Artikel zu lesen, in denen sich die Abkürzungen tummeln: BVT EGS BAK WKStA. Wo man jederzeit damit rechnen muss, dass Begriffe wie „Alijew“, „Pass-Rohlinge“ und „Ritterausstellung“ aufeinandertreffen und James Bond spielen. Man hat eh ein schlechtes Gewissen, weil man weiß: Polit-Skandal, Staatsaffäre, wichtig – aber oft ist man dann froh, weiterzublättern und nachzuschauen, wie der Slalom in Ofterschwang ausgegangen ist.

Aber ein Begriff in der Geheimdienstaffäre weckt sofort Aufmerksamkeit, jedenfalls bei Kindern der 80er-Jahre: Floppy-Disk. Sofort fallen einem andere Wörter dieser Ära ein: C64. Friedensmarsch. Legwarmers. Aerobic. Phil Collins ...

Interessant ist, dass man beim Geheimdienst 40 Jahre alte Technologie verwendet. Andererseits: Laut Medienberichten haben die US-Streitkräfte noch Computer aus den 70ern (und müssten vielleicht im Falle eines Atomkriegs die Bomben per Pony-Express zustellen). Frage: Wurden eigentlich im BVT auch Papyrusrollen beschlagnahmt?

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 17. März in der Tischlerei Melk und am 20. März im CasaNova Wien zu sehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.