Meinung | Blogs | LEBENSnah
31.05.2017

Wasil Snajdr: Insgeheim weltberühmt

Blog Nr. 1177: Da der Genosse König wusste, dass niemand an sein Königreich glaubte, stellte er an dessen Außengrenzen Sprengfallen auf. Es sind Sätze wie jener, mit denen Wasil Snajdr alias Wasil Schneider zuerst ein Lächeln und sodann ein schockartiges Erstarren des Lächelns erzeugt. Wasil war 13, als der Prager Frühling in seiner Heimat blutig niedergeschlagen wurde. Und er war 17, als er mit der legendären Underground-Band The Plastic People of the Universe mit dem bisserl-dummen Regime in Prag Katz und Maus spielte. Jetzt hat der von der Tschechoslowakei Ausgewiesene seine Lebensgeschichte zu Papier gebracht und im Kulturkabinett des Kulturvereins Transdanubien vorgetragen.

Warum die Welt weiterhin verkehrt ist

„Die verkehrte Welt oder: Wie ich nicht berühmt wurde.“ Der Titel hält, was er verspricht. Seine engsten Künstlerkollegen wurden später weltberühmt ( Vaclav Havel) oder erwiesen sich in den Akten der Geheimpolizei als Spitzel, die ihn an das Regime verraten hatten. Dass ihm der Genosse König und auch die anderen kleinadeligen Genossen einen Bären aufbanden, merkte der Musiker Wasil Snajdr schon als Kind: „Damals spielte Jimmy Hendrix in Wien, und ich dachte mir: Komisch, zum Essen haben sie nix, aber den Hendrix können sie sich leisten.“ Apropos verkehrte Welt: Die Republik Tschechien hat ihn bis heute nicht rehabilitiert, und in seiner neuen Heimat Österreich interessiert sich kein Verlag für sein Manuskript.