© Wiener Linien

Mehr Platz
11/16/2021

Farsi geht andersherum: Wiener Linien blamieren sich

Man wollte auf die FFP2-Pflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln hinweisen, vergaß aber anscheinend, dass sich das Geschriebene in die andere Richtung liest.

von Mirad Odobašić

Das war nicht so gemeint. Mit einem Instagram-Posting wollten die Wiener Linien eigentlich auch die in Wien lebenden Farsi sprechenden Kunden ansprechen. Also bastelte man auf die Schnelle ein Bild mit einem Mitarbeiter, der in Sicherheitsweste und mit FFP2-Maske dem Betrachter direkt in die Augen schaut und wohl etwas sagen will. Die Schrift über seiner Brust soll für ihn sprechen. Tut es aber nicht. 

Denn die Schrift ist eine sinnlose Aneinanderreihung von arabischen Buchstaben und kein Hinweis auf die FFP2-Pflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Dies ist zuerst einem Instagram-User, der wohl der arabischen bzw. persischen Sprache mächtig ist, aufgefallen. In einem Posting macht er die Wiener Linien darauf aufmerksam, dass man Persisch von rechts nach links schreibt und nicht andersherum. "Das schafft ihr schon als eines der größten Unternehmen in Wien ...", schrieb er darunter. 

Zumindest hat das Social-Media-Team schnell auf den peinlichen Fauxpas reagiert und hat das Posting gelöscht. Das Internet verzeiht solche Fehler bekanntlich nicht, Hohn und Spott macht sich deshalb schnell breit. 

"Dieses @wienerlinien-Plakat ist halt einfach das perfekte Symbol für österreichische Integrationspolitik. Erstens, schreiben sie‘s von links nach rechts und naja, 2) كس ام auf sämtlichen Sprachen bedeutet halt slightly etwas Anderes als Maske, aber what do I know?", schrieb etwa ein erzürnter User. 

Update: In der Zwischenzeit hat sich eine Leserin beim KURIER gemeldet und mit einem Foto darauf aufmerksam gemacht, wie es nun richtig heißt. Also, bitte: 

Update II: Auch die Wiener Linien haben sich beim KURIER gemeldet und ihr Bedauern über den Fehler zum Ausdruck gebracht. Die neue mehrsprachige Info-Kampagne, die u.a. auch mit Videos mit Untertiteln in Erstsprache auf die Maßnahmen hinweist, habe man daraufhin von einer Übersetzungsfirma auf Richtigkeit prüfen lassen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.