Leben
29.11.2017

Verschmutzung: Otter mit Kabelbinder gesichtet

In Großbritannien wurde ein Otter mit einem Kabelbinder um den Hals gesichtet. Die Aufnahme des Tieres verdeutliche die Problematik der Umweltverschmutzung in britischen Gewässern, so ein Sprecher einer Tierschutzorganisation.

Die Tierschutzorganisation UK Wild Otter Trust‏ veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein Bild eines Otters. Das allein wäre noch kein Grund zur Aufregung, allerdings trägt das Tier einen Kabelbinder um den Hals. "Dieser Otter wurde in einem Fluss in Dorset gesichtet - der Kabelbinder ist kein Mode-Accessoire. Weggeworfener Müll kann unsere wild lebenden Tiere töten!", schrieb man auf Twitter. Dazu der Aufruf nach Plastikmüll Ausschau zu halten und diesen aufzuheben.

Der Beitrag verbreitete sich schnell viral. Bisher haben fast 1.000 Menschen den Beitrag geteilt. In einem Update-Tweet berichtet der Tierschutzverein, dass der Otter unter Beobachtung stehe und derzeit keine Anzeichen einer Notlage sichtbar seien. Wie die BBC berichtet, wolle man den Otter dennoch kurzzeitig einfangen und ihn von dem Plastikband befreien. Es bestünde zwar keine akute Gefahr, das Tier "könne jedoch ertrinken oder davon erdrosselt werden", sagte Dave Webb von UK Wild Otter Trust‏ der BBC.

Erst kürzlich hatte das Foto eines kanadischen Fischers mit einem Fisch, dessen Körper um einen Plastikring herum gewachsen ist, Nutzer in den sozialen Medien schockiert. Sein Körper wuchs im Laufe der Jahre um den Ring herum (mehr dazu hier).

Plastikmüll in den Weltmeeren

2015 rechneten Forscher im Fachmagazin Science vor, dass jedes Jahr etwa acht Millionen Tonnen Plastikmüll nur in den Weltmeeren landen. Besonders bedenklich: In einigen Gebieten gibt es inzwischen mehr Mikroplastikteilchen als Plankton. Auch die Zahl der im Meer schwimmenden Fische könnte Experten zufolge 2050 von Kunststoffteilen überschritten werden.