Leben
20.11.2018

BDSM: "Meinen Status als Sklavin zeige ich nicht mehr nach außen"

Iris wusste schon früh, dass sie sich beim Sex ihrem Partner unterwerfen will. Eine Beziehung auf Augenhöhe ist ihr dennoch wichtig.

Die sexuellen Fantasien vom Spiel mit Macht und Ohnmacht waren eigentlich schon immer in meinem Kopf. Da ich in der Generation Internet aufgewachsen bin, fand ich schnell heraus, dass ich mit meiner Neigung für das, was das Akronym BDSM (siehe Glossar unten) umfasst, nicht alleine bin.

Ich hatte daher nie das Gefühl, gestört zu sein; meine Veranlagung war für mich immer eine normale Spielart von Sexualität und des Zusammenlebens. Als Jugendliche war es mir noch nicht möglich, meine Bedürfnisse auszuleben. Mein erster Freund konnte mit meinen sexuellen Vorlieben überhaupt nichts anfangen. Irgendwann konnte ich meinen Wunsch nach einem erfüllten Intimleben nicht länger hinten anstellen, was zum Ende der Beziehung führte. Nach der Trennung meldete ich mich auf einer einschlägigen Internetplattform an, um gezielt nach jemandem zu suchen, der meine Neigung teilt. Aus einer Bekanntschaft wurde schließlich eine langjährige Beziehung. Ich denke, wenn man mit seinen eigenen Wünschen im Reinen ist, zieht man auch Leute an, mit denen man sexuell auf einer Wellenlänge ist.

"Von einem Mann, der unterwürfige Signale im Alltag aussendet, fühle ich mich nicht angezogen."

Ritualisierte Beziehung

Von einem Mann, der im Alltag unterwürfige Signale aussendet, fühle ich mich als devoter Part von vornherein nicht angezogen. Eine Zeitlang war es mir wichtig, meinen Status als Sklavin in der Beziehung nach außen zu zeigen. Als Zeichen dafür trug ich ein Halsband mit Schloss. Ich führte damals eine stark ritualisierte Beziehung. Das bedeutet, es gab Regeln, die sowohl unser Intim- als auch unser Alltagsleben betrafen. Eine solche kann beispielsweise lauten, auf jede Frage mit "Ja, mein Herr" zu antworten. Das hat schon einen stark dogmatischen Charakter, der für mich heute so nicht mehr infrage kommt. Vielmehr genieße ich es, eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen und diese Ebene einvernehmlich gemeinsam verlassen zu können. Eine Beziehung ohne diese Form von Sexualität kann ich mir weiterhin nicht vorstellen, aber ich würde sagen, ich habe viel erlebt und meinen Platz gefunden.

Seidenschal bis Blut

Bei BDSM gibt es eine große Bandbreite, wobei alles seine Berechtigung hat. Während es manche Menschen als BDSM empfinden, einen Adventkalender mit Sextoys zu besitzen oder einen Seidenschal als Augenbinde zu verwenden, schlagen sich andere Leute blutig und bezeichnen das als härteren Sex.

Was mich stört, sind die Klischees über BDSM-praktizierende Menschen. Wie jenes vom dominanten Manager, der sich hinter verschlossener Tür den Hintern versohlen lässt. Oder wenn es heißt, der unterwürfige Part hätte in der Beziehung nichts zu melden. Am Ende entscheidet er, wann Schluss ist.

In meinem Freundeskreis gibt es bezüglich meiner Sexualität keine blöden Bemerkungen. Darunter sind aber ohnehin keine Menschen, die mich oder andere mit alternativen Beziehungskonzepten für den Teufel halten. Auch in meiner Familie, die sehr liberal ist, gibt es Verständnis und sogar lustige Kommentare. Wenn ich wo dagegen stoße und 'aua' sage, heißt es: "Aber darauf stehst du doch." - Iris

Glossar

BDSM: sexuelle Praktiken (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism), die im Zusammenhang mit Beherrschung und Unterwerfung stehen; wichtig für alle Beteiligten ist das Credo "safe, sane and consensual", was übersetzt so viel wie "sicher, vernünftig und einvernehmlich" bedeutet.

PolyamorieÜbersetzt heißt das "viele" (poly) "Lieben" (amores). Dabei können mit dem Wissen und dem Einverständnis aller Beteiligten emotionale und sexuelle Beziehungen zu mehreren Menschen gleichzeitig gelebt werden. 

Offene Beziehung: Innerhalb einer Zweierbeziehung haben beide Partner die Freiheit,  mit anderen Personen Sex zu haben. Anders als bei 
Polyamorie wird zu den Partnern außerhalb der Ausgangsbeziehung im Regelfall keine emotionale Bindung aufgebaut.