© KURIER

Leben
07/18/2019

Älter machen mit FaceApp: Warum der Handy-Spaß gefährlich ist

Alt per App: Warum man sich in Zeiten des Jugendwahns beim Ergrauen zuschauen will.

von Julia Pfligl, Barbara Mader

Das Internet hat ein neues Lieblingsspielzeug. In der scheinbar unendlichen Spaßwelt des World Wide Web ist eine App aufgetaucht, die uns mit einem Klick älter macht.

„FaceApp“ heißt die Smartphone-Applikation, die zwei Jahre nach ihrer Entstehung ein Popularitätshoch erlebt. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden Porträtfotos und Selfies so bearbeitet, dass die Person um Jahrzehnte älter aussieht – Falten, Tränensäcke und ergraute Haare inklusive. Weil die sozialen Medien aus allem eine Challenge machen, teilen seit dem Wochenende Tausende Nutzer, unter ihnen Stars wie Kanye West und Heidi Klum, ihre Seniorenbilder im Netz. Kurz vor Wahlkampfbeginn kommen auch heimische Politiker in die virtuelle Zeitmaschine.

Bild links: © Jeff Mangione

Bild rechts: © FaceApp

Sebastian Kurz

Ist das eigentlich noch lustig? Nein, sagen Datenschützer und warnen vor Missbrauch.

„So eine App gehört in die Hände der Polizei“, sagt auch die Psychotherapeutin Rotraud Perner und stellt zugleich die Methode in Frage: Seit Jahren würden wir von der Polizei daran erinnert, wie Tibor Foco, der meistgesuchte Österreicher, heute aussehen könnte. „Letztlich ist das aber Spekulation. Denn niemand kann voraussehen, wie das Schicksal uns verändern wird. Es ist vermessen, diesen Faktor auszuschließen. Fest steht lediglich, dass wir mit unserem Lebenswandel viel beeinflussen können. Seriöserweise müsste eine solche App also auch Varianten mit viel und wenig Schlaf, Alkohol und Umwelteinflüssen haben.“

Letztlich zeige die FaceApp vor allem eines: „Dass den Leuten fad ist. Sie sollten lieber über den Sinn des Lebens nachdenken. Da hätten sie genug zu tun.“

Für immer jung

Ein Porträt zu besitzen, das anstatt einem selbst altert: Oscar Wildes Roman über den schönen Dorian Gray, der nur innerlich altert und den äußerlichen Alterungsprozess einem Porträt seiner selbst überlässt, illustriert wie kaum ein anderes Gleichnis unseren Umgang mit dem Alter. Wir müssen diesen Prozess als Teil unseres Lebens erdulden, wollen ihn aber tunlichst ausblenden. Und ausgerechnet in dieser Zeit der polierten Oberflächen wird eine App, die Nutzer virtuell altern lässt, zum Hype.

Bild links: © Jeff Mangione

Bild rechts: © FaceApp

Beate Meinl-Reisinger

Beate Meinl-Reisinger auf Zeitreise: Derzeit 41 und via FaceApp gealtert

Auch die Psychologie beschäftigt die Frage: Warum wollen inmitten einer anhaltenden Anti-Aging-Hysterie auf einmal so viele Menschen dabei zusehen, wie sie ergrauen und verrunzeln?

In erster Linie, um unterhalten zu werden, sagt der Psychologe Dominik M. Rosenauer. Ein Blick in die eigene Zukunft, ein Spiel mit der Realität – die neuen Medien machen es einfach, in andere Rollen zu schlüpfen. Etwa in die des anderen Geschlechts – ebenfalls eine beliebte Funktion der FaceApp.

Bild links: © Jeff Mangione

Bild rechts: © FaceApp

Peter Pilz

Peter Pilz und sein altes Alter Ego

Altern ist Teil des Lebens, im Gegensatz zu Tieren wissen Menschen das. Junge Menschen allerdings halten sich meistens für unsterblich – oder zumindest unverwundbar. „Wenn man 15, 16 ist, kommt es einem wie eine Ewigkeit vor, bis man so aussieht wie auf den FaceApp-Fotos“, sagt Rosenauer. Zudem streben junge Menschen meist danach, ja nicht so wie ihre Eltern zu werden. Die gealterten Fotos zeigen aber häufig genau den gegenteiligen Effekt, die Ähnlichkeit zu Mutter oder Vater ist in vielen Fällen erschreckend. „Ob das jemanden stört oder nicht, hängt vom Verhältnis ab, das man zum Elternteil hat“, sagt der Psychologe.

Vielleicht aber soll man das alles nicht so ernst nehmen. Rosenauer: „Für die meisten Menschen ist das einfach ein neues Spielzeug, das genauso schnell wieder vorbei sein wird, wie es angefangen hat.“

Bild links: © Jeff Mangione

Bild rechts: © FaceApp

Norbert Hofer

Norbert Hofer, eben noch 48, einen Klick später bereits in der Pension

Die Lust an der Angst

Es ist die so genannte Angstlust, mit der Psychologen die Popularität von Halloween oder Horrorfilmen erklären – sie könnte ebenfalls ein Motiv für die Faszination der Alters-App sein. „Nach dem Motto: ‚Jössas na, so schau ich also aus, wenn ich älter bin.‘ Die Auseinandersetzung mit dem Altwerden ist in unserer Gesellschaft schwierig geworden, weil man nicht mehr so wie früher permanent mit allen Generationen in Kontakt steht“, sagt Psychologe Rosenauer.

Graue Haare führen einem die eigene Endlichkeit vor Augen. „Das macht natürlich Angst. Daher wird die Auseinandersetzung mit dem Alter für gewöhnlich auch so lange wie möglich hinausgezögert.“

Bild links: © Jeff Mangione

Bild rechts: © FaceApp

Werner Kogler

So mancher  US-Präsident ergraute im Amt. Werner Kogler könnte es eines Tages ähnlich ergehen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.