"ORF-RSO Wien live in Ö1 mit ?Skandalkonzert? 1913, ?Béatrice et Bénédict? und Yabuta-Uraufführung", Am 5.4. bringt das RSO Wien unter Chefdirigent Cornelius Meister das ?Skandalkonzert? von 1913 am Originalschauplatz im Musikverein zur Aufführung. Am 17.4. ist im Theater an der Wien Premiere von Berlioz? ?Béatrice et Bénédict? und am 26.4. stehen im Wiener Konzerthaus eine Uraufführung von Shoichi Yabuta, Korngolds Violinkonzert mit Renaud Capuçon und Bruckners Neunte auf dem Programm.Im Bild: ORF Radio-Symphonieorchester Wien. SENDUNG: OE1 - - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Thomas Ramstorfer. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© APA/Thomas Ramstorfer

Wiener Musikverein
03/28/2013

"Skandalkonzert": RSO im Wiener Musikverein

Legendärer Tumult vom 31. März 1913 wird am 5. April musikalisch wiederholt.

Am kommenden Sonntag jährt sich das legendäre Skandalkonzert im Wiener Musikverein (bekannt auch als "Watschenkonzert") zum 100. Mal: Am 31. März 1913 spielte unter Leitung von Arnold Schönberg das Orchester des Wiener Konzertvereins zeitgenössische Werke. Das Publikum reagierte entsetzt auf die neuartige Musik, weshalb es noch während des Konzerts zu Ausschreitungen und Tumulten und schließlich zum vorzeitigen Abbruch kam.

Noch relativ gesittet ging es vor der Pause bei Anton Weberns "Orchesterstücke Op. 6" und Alexander von Zemlinskys "Vier Orchesterlieder nach Gedichten von Maurice Maeterlinck" zu. Das ändert sich mit der Rückkehr in den Saal und Schönbergs eigener "Kammersymphonie Nr. 1" sowie Bergs "Fünf Orchesterlieder nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg". Zischen, Klatschen und sogar Prügeleien waren die Folge. Bei den "Kindertotenliedern" von Gustav Mahler musste der Abend schließlich abgebrochen werden.

Auf ein ungestörtes Konzert hofft hingegen dasRSO, das den legendären Abend am 5. April unter Chefdirigent Cornelius Meister an Ort und Stelle wiederholen wird. Als Solistin wurde die deutsche Sopranistin Christiane Oelze gewonnen, wobeiÖ1ab 19.30 Uhr live überträgt.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.