© gemeinfrei cc

Kultur
10/12/2012

Streit um Mahler-Foto aus Schönberg-Nachlass

Ein jahrelang verschollenes Bild, das Gustav Mahler für Arnold Schönberg signiert hatte, ist nun wieder aufgetaucht - und Gegenstand eines Kunstkrimis.

von Georg Leyrer

Wie sehr der Wiener Komponist Arnold Schönberg für seinen Zeitgenossen Gustav Mahler geschwärmt hat, ist vielfach belegt. Mahler war für Schönberg nichts weniger als "ein Heiliger".
Ein Heiliger, der für Schönberg ein Foto signiert und mit einem Auszug aus Mahlers Symphonie Nummer 2 versehen hat. Dieses Foto ist seit Jahrzehnten verschollen gewesen.

Nun ist das Bild offenbar wieder aufgetaucht – und Gegenstand eines Kunstkrimis: Ein Amerikaner bezeichnet das Foto als "Geschenk an seinen Großvater" und hat es dem Arnold Schönberg Center in Wien vorgelegt, das wiederum die Erben verständigt hat. Der Mann will es der Schönberg-Familie um 350.000 Dollar verkaufen, berichtet die New York Times.

Der Mann geriet dabei aber an E. Randol Schoenberg, Enkel des Komponisten und jener Anwalt, der die Restitution von fünf Klimt-Gemälden aus dem Belvedere durchsetzte. Der geht nun davon aus, dass das Foto gestohlen ist, und will klagen. Seither ist der Verkäufer untergetaucht.

Das Wiener Schönberg Center "hofft natürlich, dass dieses für Schönberg so wichtige Bild in unsere Stiftung kommen wird", wie Direktor Christian Meyer auf KURIER-Anfrage betonte.

Weiterführende Links

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.