André Holland als Jazzclubbesitzer und Joanna Kulig als Sängerin: "The Eddy" von Damien Chazelle

© Netflix

Kultur Medien
05/08/2020

Netflix: Ein Pariser Jazzclub steht vor dem Bankrott

Oscarpreisträger Damien Chazelle drehte für Netflix eine Mini-Serie über einen Jazzclub in Paris: "The Eddy“

von Alexandra Seibel

Hollywoods Wunderknabe Damien Chazelle – Oscargewinner für „La La Land“ – hat für Netflix seine Vorliebe für Jazzmusik in die Konzeption einer formschönen Mini-Serie gegossen.

„The Eddy“ ist der Name eines Nachtclubs in Paris, wo der gestrandete US-Jazzmusiker Elliot – ein melancholischer André Holland – mit seinem besten Freund Farid (Tahar Rahim) ein Lokal für Live-Jazz betreibt. Leider gehen die Geschäfte nicht so gut, und mafiöse Verstrickungen machen die Sache nicht besser. Als Elliots Teenager-Tochter anreist, um bei ihrem Vater zu leben, addieren sich die Schwierigkeiten.

„Whiplash“-Regisseur Chazelle führte bei den ersten beiden Episoden selbst Regie: Mit losgelöster Kamera umschmeichelt er die Musiker bei ihren Auftritten und bringt deren Blasinstrumente im Scheinwerferlicht charismatisch zum Glänzen. Die Handlungsstränge – immer aus der Perspektive einer anderen Person aus dem Club-Umfeld erzählt – spitzen sich zwischen Thriller und Familiendrama zu. (Jazz-)Musik aber bildet das starke, schöne Herzstück von „The Eddy“.

Info: Die Serie "The Eddy" ist bei Netflix zu sehen

Noch mehr Streaming-Tipps und Serien-Reviews gibt's hier

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.