"I May Destroy You" von und mit Michaela Coel ("Black Mirror", "Black Earth Rising"): Zu sehen bei Sky

© Home Box Office, Inc.

Kritik
10/23/2020

"I May Destroy You": Michaela Coels beeindruckender Serien-Hit

Die 33-jährige Michaela Coel erzählt temporeich, unkonventionell und schonungslos von Grenzüberschreitungen, Sexualität und Beziehungen.

von Nina Oberbucher

Die junge Londoner Autorin Arabella sollte eigentlich in wenigen Stunden ihren Entwurf für ihr neues Buch abgeben. Nur kurz will sie mit Freunden auf einen Drink gehen - und kehrt mit Schürfwunden und einem demolierten Handydisplay zurück. Was passiert ist, weiß sie zunächst nicht. Erst nach und nach kehrt die Erinnerung zurück und Arabella wird bewusst, dass sie mit K.-o.-Tropfen betäubt und vergewaltigt wurde.

Wie sie mit dieser Erkenntnis – und vielem anderen – umgeht, davon handelt die gefeierte britische Serie „I May Destroy You“ (bei Sky zu sehen).

Für Drehbuch, Regie und Hauptrolle zeichnet die 33-jährige Michaela Coel („Black Mirror“, „Black Earth Rising“) verantwortlich, die selbst Ähnliches wie Arabella erlebt hat, während sie an der zweiten Staffel ihrer in Großbritannien erfolgreichen Comedy-Serie "Chewing Gum" schrieb.

Im Fokus von "I May Destroy You" steht aber nicht nur Arabellas Geschichte. Stattdessen thematisiert die Serie verschiedene Arten von Grenzüberschreitung. Etwa als Arabellas Freundin Terry (Weruche Opia) nach einem sexuellen Abenteuer mit zwei - vermeintlich - Unbekannten draufkommt, dass sie Teil eines zuvor abgemachten Spiels war. Ihr bester Freund Kwame (Paapa Essiedu) wird nach einem zunächst erfreulichen Grindr-Date Opfer eines Übergriffs. Und Arabella muss feststellen, dass sich einer ihrer Sexualpartner zwischenzeitlich heimlich seines Kondoms entledigt hat.

Aber auch die Protagonistin selbst überschreitet Grenzen, im Umgang mit anderen, wie mit sich selbst.

Coel erzählt das alles derart temporeich, unkonventionell, schonungslos und zugleich mit einem gewissen Witz, dass man sprachlos zurückbleibt. Und man fragt sich, warum in all den Fernsehstunden, die man bisher erlebt hat, so vieles von dem, was sie anspricht, so selten zu sehen war? Und zwar auch Nebensächliches. Jene Szene aus Episode 3, in der es vollkommen unaufgeregt um Perioden-Sex geht, wird vom Internet gefeiert.

Coel ist mit "I May Destroy You" ein beeindruckendes Serien-Highlight gelungen, das sich am Ende des Jahres wohl in einigen "Best of"-Listen wiederfinden wird. Das Time Magazine hat sie jedenfalls schon auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen 2020 gesetzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.