Millie Bobby Brown in "Enola Holmes"

Neu bei Netflix: Millie Bobby Brown in "Enola Holmes"

© LEGENDARY ©2020/Netflix

Kritik
09/25/2020

"Enola Holmes": Sherlocks Schwester bekämpft das Patriarchat

"Stranger Things"-Star Millie Bobby Brown spielt die Hauptrolle in dem neuen Netflix-Film.

von Nina Oberbucher

Der Altersunterschied zwischen Meisterdetektiv Sherlock Holmes und seiner jüngeren Schwester Enola ist beträchtlich: In den Geschichten von Arthur Conan Doyle aus dem 19. Jahrhundert kommt sie nämlich gar nicht vor, sondern erst in der Buchreihe „Enola Holmes“ von Nancy Springer, die ab Mitte der Nullerjahre erschien. Bei Netflix ist ihr erster Fall nun als flotte Verfilmung zu sehen.

In die Rolle der jugendlichen Enola – was rückwärts gelesen „alone“, also „allein“ bedeutet – schlüpft „Stranger Things“-Star Millie Bobby Brown. Die 16-jährige Protagonistin wächst im viktorianischen England mit ihrer Mutter (Helena Bonham Carter, "Sweeney Todd") auf, die sie auf unkonventionelle Art unterrichtet: Neben feministischer Lektüre stehen Chemie-Experimente und Kampfkunst am Stundenplan.

Als die Mutter eines Tages verschwindet, ruft das die beiden großen Brüder auf den Plan: den wortkargen Sherlock (gespielt von "Superman" und "Witcher" Henry Cavill) und den griesgrämigen Mycroft (Sam Claflin, "Die Tribute von Panem"). Die zwei Männer haben sich offenkundig nie sonderlich für ihre kleine Schwester interessiert, sind jetzt aber umso engagierter, wenn es darum geht, Enola ins Mädchenpensionat von Miss Harrison (Fiona Shaw, "Harry Potter", "Killing Eve") zu stecken. Schließlich muss jemand der jungen Dame endlich Manieren beibringen und sie heiratsfähig machen, befinden beide.

Auf solche Geschlechterrollen hat Enola aber keine Lust. Sie haut ab und macht sich auf die Suche nach ihrer Mutter. Doch ihr Vorhaben wird jäh unterbrochen, als Enola auf einen jungen Mann trifft.

An diesem Punkt beginnt zwar ein interessanter Fall für Neo-Detektivin Enola, gleichzeitig zweigt die Geschichte in eine überflüssige Teenie-Romanze ab. Enola wäre – passend zum Namen – alleine auch spannend genug. Denn Millie Bobby Brown spielt die junge Detektivin mitreißend und überzeugend. Dafür bleiben ihre Brüder umso unbeeindruckender: Sherlock wirkt dermaßen gutmütig, dass man sich mitunter fragt, wie er jemals einen Fall lösen will, Mycroft zu boshaft und unterkühlt. Aber die beiden haben ohnehin nicht viel Screentime.

Regie führte Harry Bradbeer, der dies auch schon bei Serien wie „Killing Eve“ und „Fleabag“ tat. Wie deren Titelheldin durchbricht auch Enola immer wieder die vierte Wand und fragt die Zuseher um Rat. Ganz so gewitzt wie Fleabag ist Enola dabei aber nicht. Ihrem Kampf gegen das Patriarchat fehlt es zudem ein wenig an Tiefgang und Mehrwert.

Unterhaltsam und kurzweilig ist „Enola Holmes“ aber trotzdem und besticht vor allem mit der hochwertigen Produktion, die stellenweise an "Harry Potter" erinnert. Man darf auf das nächste Abenteuer gespannt sein, sollte es eines geben.

Mehr Streaming-Tipps und Serien-Reviews gibt's auf KURIER.at/streaming.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.