Genuss
09.07.2018

Warum wir jetzt Eis mit Basilikum und Koriander schlecken

Schwerpunktwoche der Wiener Eissalons: Ungewöhnliche Geschmäcker boomen.

Basilikum-Eis - pur oder als Geschmackstzutat im Erdbeer- und Zitroneneis? Ungewöhnlich, aber schmeckt! In den vergangenen Jahren experimentierten immer mehr Eismacher mit Kräutern und auch Gewürze wie Kardamom oder Koriander finden sich immer wieder in den eiskalten Kreationen. Ein Blick auf aktuelle Eissorten ist immer auch ein Spiegel davon, was am Speisesektor gerade "in" ist.

Ungewöhnliche Geschmackskombinationen boomen

Momentan sind das so gesehen unbestritten Kräuter und Gewürze in ungewöhnlichen Geschmacksvariationen. Und das würdigen die Wiener Eissalons in ihrer diesjährigen Themenwoche vom 9. bis 15. Juli 2018. Dann stehen Lavendel, Basilikum, Minze, Rosmarin oder Koriander im Mittelpunkt. Für Silvio Molin-Pradel, Branchensprecher der Eishersteller, ist es auch ein bisschen eine Rückbesinnung auf die europäische Küche - zumindest, was die Kräuter angeht. "Sie gehören ja seit jeher als Würzmittel hierher", sagt er im KURIER-Gespräch.

Ins Stanitzel muss immer wieder Neues

Basilikum & Co. ins Eis zu mischen, sei da nur logisch."Man muss immer wieder etwas Neues anbieten und sich neuen Geschmacksvorlieben anpassen", erklärt er den diesjährigen Schwerpunkt. "Mit Kräutern und Gewürzen lassen sich viele neue Eissorten kreieren und altbewährte Sorten verfeinern.“ Den Kunden schmeckt's jedenfalls, wie diverse temporäre Angebote der vergangenen Jahre zeigten. "Ein großer Teil des Publikums probiert gerne etwas aus." In seinem "Eissalon am Schwedenplatz" gibt es an jedem Tagt der Kräuter- und Gewürze-Woche eine andere Kreation: Creme-Mango-Minze, Erdbeer-Koriander, Melone-Ingwer, Zitrone-Basilikum, Melone-Koriander oder Erdbeer-Rosmarin. Sein Kollege vom Eissalon Arnoldo in Hernals setzte schon im Frühjahr auf Zitronen-Minze und Erdbeer-Basilikum.

Junge Eismacher experimentieren schon länger mit Kräutern

Bei den jungen, kreativen Eismachern in Wien sind Basilikum & Co. übrigens schon längst angekommen. Bei "Veganista", die ausschließlich veganes Eis produzieren und in mittlerweile sechs Shops verkaufen, zählt Basilikum schon von Anfang an zu den Bestsellern. Erdbeere und Minze oder Maracuja und Mohn mischen auch die Jungs von "Schelato" immer wieder gern zusammen.

Fix ins Sortiment

So manches Experiment kam dabei so gut an, dass es auch den Weg ins ständige Sortiment fand. Sein Maracuja-Kaffee-Eis ist für Molin-Pradel so ein Beispiel. "Wer hätte gedacht, dass das so gut harmoniert! Ich habe es selbst auf Sizilien kennengelernt." Neues zu kreieren sei immer eine Herausforderung für den Eismacher. "Aber wenn es den Kunden schmeckt, zahlt es sich aus."