Mochi nahe des Schwedenplatzes.

© KURIER/Franz Gruber

Top 5: Die besten Asiaten in Wien
08/22/2016

Top 5: Die besten Asiaten in Wien

Vietnamesisch, japanisch oder koreanisch – in diesen Restaurants gibt es authentische Landesküche. Teil 3.

von Anita Kattinger

Nguyen's Pho House

Das Pho House eröffnete ganz zu Beginn des Hypes um die vietnamesische Küche in Wien: Die Eigentümer-Familie zeigt mit viel Zitronengras und Koriander die gesunde Leichtigkeit der Suppen, Sommerrollen und Banhs. Dass bei der Zubereitung der Speisen dank einer offenen Küche im vorderen Bereich des Lokals sogar zugesehen werden kann, macht Lust darauf, die Speisekarte rauf und runter zu essen. Tipp: Zutaten für Sommerrollen bestellen und selber rollen.

Info: Nguyen's Pho House, Lerchenfelder Straße 46, 1080 Wien, Montag bis Sonntag 11 bis 22 Uhr

Modern Korean, 1090 Wien

Wie die Lehrerin so der Schüler: Dohoon Kim, ehemaliger Schüler von Haubenköchin Sohyi Kim, belebte das still gelegte Restaurant in der Lustkandlgasse wieder und zeigt, wie Kimchi und Bibimbap schmecken müssen. Ob den Restaurantkritikern seine Kochkunst eine Haube wert ist, wird sich im Herst 2016 weisen. Den Business-Lunch gibt es um 30 Euro. Die Preise für die Hauptspeisen liegen zwischen 18 bis 28 Euro. Achtung: Bis 29. August Urlaub.

Info: Modern Korean, Lustkandlgasse 4, 1090 Wien, Dienstag bis Freitag 12 bis 15 Uhr, 18 bis 24 Uhr, Samstag 18 bis 24 Uhr

Mochi, 1020 Wien

Seit bald vier Jahren ist das kleine ein-Hauben-Restaurant nahe des Wiener Schwedenplatzes gesteckt voll. Besonders hübsch lässt sich die japanisch-kalifornische-Fusionsküche von Edi Dimant im Schanigarten genießen. Mit dem gegenüberliegenden o.m.k gibt es die Gerichte wieCrispy Prawns oder Softshell Crab auch als Take-away. Tipp: Unter der Woche gibt es im Mochi einen preiswerten Business-Lunch (6,50 bis 11,50 Euro).

Info: Mochi, Praterstraße 15, 1020 Wien, Montag bis Samstag 11:30 bis 22 Uhr

Es gibt Reis, 1080 Wien

Nur acht Hauptspeisen zieren die kleine Speisekarte, dafür schmecken die südostasiatischen Speisen so richtig gut: In dem kleinen Hipster-Lokal werden alle südoastasiatischen Streetfood-Köstlichkeiten ziemlich scharf, aber noch im erträglichen Bereich, zubereitet. Tipp: Die vielen, wunderbaren Cocktails wie "Sag deinen Eltern nichts davon" (Bourbon, Pflaumenweinsirup, Pflaumenbitters, 9,5 Euro) oder Wildes Mädchen (Weißer Rum, Limettensaft, Honig, Thai-Basilikum, Soda, 8,5 Euro).

Info: Es gibt Reis, Piaristengasse 15, 1080 Wien, Montag bis Donnerstag 17 bis 23 Uhr, Freitag bis Samstag 17 bis 24 Uhr

Shiki, 1010 Wien

Übersetzt bedeutet der japanische Name des Restaurants "Dirigieren" oder "Vier Jahreszeiten". Eine Anspielung auf Eigentümer und DirigentJoji Hattori, der sich mit dem Edel-Japaner in der Wiener Innenstadt den Traum vom eigenen Restaurant erfüllte. Aus dem Stand weg erkochte sich das Team des wohl stylischsten Japaners der Stadt zwei Hauben. Sushimeister Rico Rassbach kredenzt wundervolle Contemporary-Sushi-Kreationen. Das fünf-Gänge-Degustationsmenü Sommer kostet derzeit 82 Euro, acht Stück Lachs- und Avocado-Maki kommen auf zehn Euro, acht Stück Garnelen-Tempura-Maki mit Fisolen, Matcha-Pulver und Ponzu-Gelee auf 18 Euro.

Info: Shiki, Krugerstraße 3, 1010 Wien, Dienstag bis Samstag 12 bis 24 Uhr