Karma Ramen setzt auf japanische Nudelsuppen.

© KURIER/Gilbert Novy

Top 5: Die besten Asiaten in Wien
08/04/2016

Top 5: Die besten Asiaten in Wien

Vietnamesisch, japanisch oder chinesisch – in diesen Restaurants gibt es authentische Landesküche. Teil 1.

von Anita Kattinger

Pho Cho Lon, 1070 Wien

Es gibt coolere und schickere Vietnamesen in Wien, aber wer einmal die Geschmacksexplosion von Zitronengras, Koriander und exotischen Früchten wie Papayas erlebt hat, wird immer wieder herkommen. Wie in Vietnam üblich finden sich Schmankerl wie Kaffee mit Kondensmilch und zahlreiche Früchte-Shakes auf der Karte. Tipp: der herrlich erfrischende Papaya-Salat oder der Avocado-Bananen-Kokosmilch-Shake. Das vor zwei Jahren eröffnete Restaurant erfreut sich trotz naher Lage zum Sappa großer Beliebtheit. Freitag- und Samstagabend sollte reserviert werden. Achtung: Das Restaurant hat zwischen 15. und 18. August Betriebsurlaub.

Info: Pho Cho Lon, Zieglergasse 6, 1070 Wien, Montag bis Donnerstag 11 bis 15:30 Uhr und 17:30 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag 11 bis 22 Uhr

Sinohouse, 1090 Wien

Nach dem Hype um die vietnamesische und koreanische Küche in Wien zeigen die Gastronomen Jin und Fang Loh in ihrem Sinohouse die Vielfältigkeit der malaysischen Küche. Ob Dim Sums mit gedämpften Garnelen und Wasserkastanien oder authentische Streetfood-Spezialitäten aus Penang: Ein Besuch des im vergangenen Jahr eröffneten Restaurants ist ein Muss. In vier Gängen wird übrigens eine Peking Ente fachgerecht zerlegt und verarbeitet (ab 2 Personen, 42 Euro). Achtung: Das Restaurant hat bis 1. September Sommerpause.

Info: Sinohouse, Nußdorfer Str. 86, 1090 Wien, täglich 17-22 Uhr

On, 1050 Wien

Was wäre Wien ohne Simon Xie Hong? Der Silent Cook zeigt seit 20 Jahren mit seinem On in der Wehrgasse, wie chinesische Küche auf Hauben-Niveau ohne Glutamat schmeckt. Seiner Handschrift bleibt er stets treu: Wolfsbarsch im Ganzen – gerne auch mal auf Sauerkraut – oder Fischeintopf mit Chorizo. Wenn Hong sich verändern möchte, dann ändert er nicht die Karte, sondern eröffnet kurzerhand neue Restaurants wie zuletzt dieChina Bar an der Wien.

Info: On, Wehrgasse 8, 1050 Wien, Montag bis Samstag 12 bis 24 Uhr, Sonntag und Feiertag 12 bis 22:30 Uhr

Karma Ramen, 1040 Wien

Um die japanischen Nudelsuppen namens Ramen ist es zuletzt wieder etwas ruhiger geworden: Auf dem Höhepunkt des Hypes hatte dasKarma Rameneröffnet. Quereinsteiger Igor Kuznetsov zeigt mit seinen würzigen Suppen in drei unterschiedlichen Größen, wie facettenreich Japans Nationalspeise schmecken kann. Diverse optionale Zutaten pimpen die Suppentöpfe auf. Suppen-Verweigerer finden leider nur drei Hauptspeisen auf der Speisekarte. Tipp: Matcha-Brownie.

Info: Ramen, Rechte Wienzeile 2A, 1050 Wien, Montag bis Samstag 11:30 bis 14:30 Uhr, 18 bis 23:00 Uhr

Sakai, 1080 Wien

Hiroshi Sakai und sein Sohn setzen auf traditionelle Kaiseki-Küche. Die Menüs kosten zwischen 39,9 Euro und 56,9 Euro. Auch wenn der Haubenkoch zeigt, dass die japanische Küche keinesfalls nur aus rohem Fisch besteht, gehören sein Carpaccio des Tages und seine Sashimis zu den Besten der Stadt. Tipp: Jeden Sonntag gibt es – wie in Sakais früherer Wirkungsstätte, dem Unkai – einen Sushi-Brunch. Achtung: Bis 30. August hat das Restaurant Sommerpause.

Info: Sakai, Florianigasse 36, 1080 Wien, Mittwoch bis Freitag 17:30 bis 23 Uhr, Samstag 11:30 bis 14:30 Uhr, 17:30 bis 23 Uhr, Sonntag 11:30 bis 14:30 Uhr (nur Sushi Brunch), 17:30 bis 23 Uhr