Ein Kühlschrank außerhalb des Kühlschranks: Die Tirolerin Vera Wiedermann erfand eine "Schale zur Aufbewahrung, Konservierung und Zubereitung von Nahrungsmitteln".

© Hannes Pirschtl Photography

Interview
01/23/2015

Österreicherin erfindet "Kühlschrank" zum Mitnehmen

Die Tiroler Produktdesignerin Vera Wiedermann erfand eine Obstschale mit Kühleffekt.

von Anita Kattinger

Die eierlegende Wollmilchsau für die Küche sieht wie eine gewöhnliche Obstschale aus, vielleicht ein wenig schicker. Aber die Emaille-Schüssel ist ein Kampfmittel gegen die Wegwerfgesellschaft, Nahrungsmittel- und Energieverschwendung. Für denGerman Design Awardkönnen sich Designer nicht bewerben – der Award spürt interessante Designer auf. So auch im Fall von der Tirolerin Vera Wiedermann, die für ihre Energie sparende "Schale zur Aufbewahrung, Konservierung und Zubereitung von Nahrungsmitteln" eine von zehn Sieger-Auszeichnungen (Kategorie Küche/Haushalt) im Februar erhalten wird. Ein Kühlschrank außerhalb des Kühlschranks, erklärt die 28-Jährige im Interview mit dem KURIER.

KURIER: Sie entwerfen gerne Haushaltsgegenstände wie Teehäferl oder Geschirr: Sind Sie selber Hobbyköchin?
Vera Wiedermann: Auf alle Fälle. Ich koche privat und auch auf Pop-up-Veranstaltungen. Ich bin zwar gelernte Produktdesignerin und nicht gelernte Köchin, aber ich habe einen Hang zur Kulinarik.

Wie kommen Sie auf die Ideen? Zum Beispiel beim Häferl mit einem Schlitz für den Teebeutel, damit er nicht wegrutschen kann?
Wiedermann:Ich trinke jeden Tag eine Kanne Grünen Tee. Zu jener Zeit habe ich noch Teebeutel verwendet. Jedenfalls ist mir in der Früh immer der Teebeutel ins Häferl gerutscht. Wenn ich es fest geknotet und ihn nicht mehr aufbekommen habe, musste ich den Knoten aufschneiden. Das war alles zu viel in der Früh. So kam ich auf die Idee.
Sie haben eine Obstschale erfunden, die Obst außerhalb des Kühlschranks länger frisch halten soll. Was waren Ihre Überlegungen?
Wiedermann:Es waren Beobachtungen in meiner Familie: Wir sind heutzutage gewohnt, alles in den Kühlschrank zu geben. Wir haben uns das antrainiert, anders als die Generationen vor uns. Meine 95-jährige Oma gibt sogar ihr Joghurt nicht in den Kühlschrank. Früher gab es natürlich einen Lehmkeller oder eine nicht geheizte Speis nahe der Küche. Übrigens kühlen auch Nomaden in der Wüste Eier nicht, sondern transportieren sie ganz normal in einer Tasche. Das Wissen, welche Lebensmittel gekühlt werden müssen, ist verloren gegangen.

Aber ein Kühlschrank zum Kühlen würde doch ausreichen, oder nicht?
Wiedermann: Er reicht aus, aber er verbraucht Energie. Ich wollte ein Energie-autarkes Kühlsystem erfinden, wenn man keinen Keller oder Speis hat, das Lebensmittel an der frischen Luft kühlt. Ein Gegenpol zum künstlichen Kühlschrank. Ein Kühlschrank außerhalb des Kühlschranks sozusagen.

Exotisches Obst verträgt keine Kälte, heimisches wie Äpfel, Birnen, Erdbeeren schon. Für welche Früchte eignet sich Ihr System?
Wiedermann:
Es gibt mehrere Funktionen: Der Deckel von meiner Schale hat eine leichte Wölbung. Würde man den Traubenzweig in die Mitte legen, liegen die Trauben später nicht in ihrem eigenen Kondenswasser. Fall- und Kernobst lässt sich gut im Fach des Kühlschranks lagern, aber für eine große Familie wird der Platz schnell eng. Die Schale eignet sich besonders gut bei Obst, das leicht schrumpeln kann wie Äpfel oder Birnen. Man muss sich mein System wie eine Sauna vorstellen: Gießt man Wasser in die Keramikschale, verdampft dieses und das Obst nimmt die erhöhte Luftfeuchtigkeit auf und bleibt länger frisch. Außerdem bleibt das Obst im Sommer durch den Verdunstungseffekt der Keramikschale kühl.
Warum haben Sie sich für Emaille entschieden?
Wiedermann:Emaille ist eine Glasglasur auf geformtem Stahl und hat eine tolle Oberflächenbeschaffenheit: dicht, lässt sich gut reinigen, Geschirrspüler-tauglich, recyclebar.

Haben Sie Vergleichsversuche gemacht, ob ein Apfel im Kühlschrank, in einer normalen Schale oder in Ihrem System länger frisch bleibt?
Wiedermann: Ja. Derzeit macht das Institut für Lebensmitteltechnologie der BOKU Tests und analysiert ganz genau, wie meine Schale wirkt.

Gibt es schon Interessenten, die den Prototyp in Serie produzieren wollen?
Wiedermann:Ich bin mit Riess und anderen Firmen in Kontakt. Aufwind habe ich durch den German Design Award bekommen, wo ich neben großen Firmen wie WMF oder Bosch als Ein-Personen-Unternehmen heraussteche.

Verrückte Gadgets für die Küche

Küchengadget, Speck

Küchengadget, Ei trennen

Küchengadget, Reis

Eis-Shots

Flower_Power___S_52ea4a480dcf0.jpg

Küchen-Gadget

Küchen-Gadget

35grams.jpg

Küchen-Gadget

RollerTape_5019428acad7a.jpg

Küchen-Gadget

Küchen-Gadget

Küchen-Gadget

Küchen-Gadget

hotpot.jpg

kitchen-safe-1_1024x1024.jpg

Hemsley

Küchen-Gadget

SM111122-06-V3-648x498.jpg

61BOBZ+3FHL._AA1500_.jpg

schneidebrett.jpg

küchenlocker.jpg

61Xw6MEE6eL._SL1500_.jpg

maiskolbenentferner.jpg

bildschirmfoto-2014-02-12-um-14-39-38_800x800.jpg

salad-plant-situ.jpg

4_1_2.jpg

tischkehrbesen-pic-pec-pac.jpg

Taschen-Baguette2.jpg

karotten-spitzer.jpg

Aufblasbarer Bierkühler

Bananenschneider

Vöslauer Einschenker

Zitronenspritzer.jpg

ananas.jpg

Eierkocher.jpg

Finger-Besteck

Slush mug

Knoblauch.jpg

Spaghetti-Kocher für Mikrowelle

Ei als Hello Kitty

Keksausstecher Löffel

Bananendose

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.